4 Todesfälle! Droht die nächste Pandemie! Neues Virus wird durch Fledermäuse übertragen! – Hendra-Virus wird immer gefährlicher

Wissenschaftler warnen vor dem gefährlichen Hendra-Virus, das sich offenbar auf dem Vormarsch befinden soll. Diese Erreger soll zuletzt häufiger von Fledermäusen auf Tiere und Menschen übertragen worden sein. Mittlerweile wurden sogar 4 Todesfälle durch das Virus gemeldet. Droht hier etwa bereits die nächste Pandemie? Wie auch Corona, könnte das Hendra-Virus durch Zoonose auf den Menschen überspringen. Hier alles, was bisher bekannt ist:

Neue Pandemie möglich? Fledermäuse übertragen Hendra-Virus

Neue Studien von Wissenschaftlern aus den USA und Australien haben bewiesen, dass Fledermäuse deutlich mehr Viren ausscheiden, je weniger Futter ihnen zur Verfügung steht. Dies wird vor allem dann problematisch, wenn sich die Tiere wegen eines zu geringen Nahrungsangebots in die Nähe von Menschen und Nutztiere begeben. Nun wurde im Fachmagazin “Nature“ eine Forschungsarbeit veröffentlicht, die sich mit dem gefährlichen Hendra-Virus befasst. Zur Übertragbarkeit des Virus haben die Wissenschaftler in den letzten 25 Jahren ihre Daten gesammelt. Dazu hatten die Forscher Proben der Ausscheidungen von Fledermäusen in Gebieten mit Eukalyptusbäumen entnommen. Dabei hatten die Forscher festgestellt, dass die Tiere im Winter, wenn es weniger Nahrung gab, deutlich mehr Viren ausgeschieden haben, als im Sommer. Immer mehr dieser Tiere werden durch den Klimawandel und die Abholzung aus ihren Lebensräumen vertrieben und kommen so immer mehr in die Nähe von Menschen. “Wir stellen fest, dass die Tiere mit Ernährungsstress offenbar weniger in der Lage sind, Viren in ihrem Körper zu bekämpfen“, fasst Prof. Raina Plowright die Ergebnisse der Studie zusammen. Um die Gefahr einer Übertragung dieser Viren auf Menschen zu verhindern, seien die Tiere auf ihrem abgeschiedenen Lebensraum und genügend Futter angewiesen. Mit ihrer Forschung wollen die Wissenschaftler herausfinden, woher Viren stammen, die auf den Menschen übertragbar sind und wie man dies rechtzeitig verhindern kann.


Hendra-Virus hat bereits 4 Menschen getötet

Erstmals war das Hendra-Virus im Jahr 1994 entdeckt worden. Der Erreger war bislang in 60 Fällen bei Pferden nachgewiesen worden. Durch Untersuchungen hatten die Forscher festgestellt, dass ein Großteil der Pferde bereits 2 Jahre vor dem Ausbruch der Krankheit infiziert worden war. Seitdem empfehlen die Forscher Pferdebesitzern, ihre Tiere gegen das Virus impfen zu lassen. Doch auch Infektionen beim Mensch sind möglich. Beim ersten Ausbruch des Virus hatte sich ein Stallarbeiter infiziert, der die Infektion letztlich überlebte. Weniger Glück hatte ein Pferdetrainer, der nach der Infektion mit dem Virus gestorben war. Weltweit sind 7 Fälle bekannt, bei denen sich Menschen mit dem Virus angesteckt haben, von denen insgesamt 4 der Patienten verstorben sind. Die Symptome einer Erkrankung sind Nasenausfluss, Atembeschwerden, Fieber und wahnhaftes Verhalten. Fledermäuse bewirten eine große Anzahl verschiedener Viren. Neben Sars-Cov-2 Waren in Fleder Preußen bereits das Hendra-Virus, Marburg oder Nipah nachgewiesen worden.

Beliebteste Artikel Aktuell: