5.000€ Strafe für Ungeimpfte! Schock-Forderung der Politik macht Impfgegner nervös!

Zur Zeit will die Politik eine Impfpflicht gegen das Coronavirus auf dem Weg bringen. Doch natürlich sorgt diese Maßnahme für viel Diskussionsbedarf, wie man nun auch in der Talksshow „Maischberger – die Woche“ sehen konnte. Dort hatte der Grünen-Politiker Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, eine Strafe von 5.000 Euro für ungeimpfte Mitbürger gefordert. Helfen solche knallharten Strafen, um die Leute zur Impfung zu bewegen?

Politik will Impfpflicht in Deutschland einführen

Gegen Ende des Monats ist eine erste Diskussion im deutschen Bundestag über die Einführung der allgemeinen Impfpflicht gegen das Coronavirus geplant. Aus diesem Grund wurde dieses Thema nun bei „Maischberger – die Woche“ am Mittwochabend heftig diskutiert. Für die Impfpflicht hatte sich dort Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer ausgesprochen. Doch seine Vorstellung, wie man diese Impfpflicht durchsetzen könnte, hatte unter dern Gästen und Zuschauern der Sendung dann doch für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. Zu Gast bei Sandra Maischberger waren diesmal Linda Teuteberg (FDP) sowie Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen). In der Sendung argumentierte FDP-Politikerin Teuteberg dann, man könne den Menschen nicht alle Maßnahmen, die man selbst für sinnvoll ansehe, vorschreiben. Vor allem dann nicht wenn es um so ein kritisches Thema wie die körperliche Unversehrtheit gehe. Grünen-Politiker Boris Palmer vertrat dagegen einen ganz anderen Standpunkt. Die Impfpflicht sei notwendig, weil man bei den Impfunwilligen mit Argumenten nicht mehr weiter komme. „Ich behaupte, wir haben alles getan. Die Argumente liegen alle auf dem Tisch“, erklärte Palmer. Aus seiner Sicht sei die Impfpflicht nötig, um eine Gefahr für die Menschen zu vermeiden. wie sie beispielsweise ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems darstellen würde. „Diejenigen, die das durch ihre Verweigerung wesentlich verursachen, müssen jetzt für die Gemeinschaft diese Pflicht auf sich nehmen“, fordert der Grünen-Politiker.

Grünen-Politiker fordert 5.000 Euro Impfstrafe für Ungeimpfte

Allerdings sieht Palmer selbst ebenfalls die wichtigste Zielgruppe der Impfungen bei den Menschen ab 60 Jahren. Deshalb will er zunächst alle Menschen dieser Altersklasse impfen lassen. Damit könnte man das Gesundheitssystem nach seiner Ansicht um ein Drittel entlasten. „Mehr Pflicht möchte ich nicht“, erklärte Palmer und forderte dann: „Wenn die Leute wüssten, es kostet 5.000 Euro in vier Wochen nicht geimpft zu sein, haben wir 98 Prozent Impfquote – und um die zwei Prozent können wir uns in Ruhe kümmern“, machte Palmer einen ziemlich polemischen Vorschlag. Dieser Vorschlag wurde von FDP-Politikerin Teuteberg vollkommen abgelehnt: „Man erzeugt damit nur mehr Trotz und Widerstand“, ist sich Teuteberg sicher. „Angst und Wut sind beides keine guten Ratgeber, wenn es um etwas so Sensibles geht wie einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit“, erteilte die FDP-Politikerin Palmers Plänen eine klar Absage, Ob die Impfpflicht kommen wird, steht bisher noch in den Sternen. Für Boris Palmer kommt diese Maßnahme aber auf jeden Fall zu spät.“Wir brauchen eine real hohe Impfquote durch Menschen, die sich freiwillig impfen lassen. Das sollte unser Ziel sein“, argumentierte hingegen Teuteberg. Wie man sieht, besteht selbst unter Koalitionspartnern offenbar noch viel Diskussionsbedarf.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.