Argentiniens Ex-Präsident Menem mit militärischen Ehren beigesetzt

Letzte Ruhe auf islamischem Friedhof in Buenos Aires

Der frühere argentinische Präsident Carlos Menem ist mit militärischen Ehren beigesetzt worden. Er wurde am Montag auf einem islamischen Friedhof in Buenos Aires neben seinem 1995 verunglückten Sohn begraben. „Auch wenn er katholisch war, wird er neben meinem Bruder liegen“, sagte Menems Tochter Zulemita.

Menem war am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorben. Präsident Alberto Fernandez verhängte eine dreitägige Staatstrauer. Menems Leichnam wurde bis zur Beisetzung im Kongress aufgebahrt, dem er bis zu seinem Tod als Senator angehörte.

Menem war von 1989 bis 1999 Präsident des lateinamerikanischen Landes. Seine Eltern stammten aus Syrien. Für seine politische Karriere war er vom muslimischen zum katholischen Glauben übergetreten, da die argentinische Verfassung diese Religionszugehörigkeit für das Staatsoberhaupt vorschrieb.

In seiner ersten Amtszeit änderte Menem 1994 die Verfassung, um diese Bedingung zu streichen. Gleichzeitig setzte er eine Verkürzung der Amtszeit von sechs auf vier Jahre durch sowie eine Beschränkung auf nur zwei Amtszeiten für das höchste Amt im Staat.

Carlos Menem Jr war 1995 bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Seine Mutter Zulema Yoma sprach von einem Terroranschlag, Menem selbst machte später die radikalislamische libanesische Hisbollah-Miliz für den Absturz verantwortlich.

by Emiliano LASALVIA

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.