DQo8c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0iLy9wYWdlYWQyLmdvb2dsZXN5bmRpY2F0aW9uLmNvbS9wYWdlYWQvanMvYWRzYnlnb29nbGUuanMiPjwvc2NyaXB0Pg0KPHNjcmlwdD4NCiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHsNCiAgICAgICAgICBnb29nbGVfYWRfY2xpZW50OiAiY2EtcHViLTk0Nzk4NTQxODUzMDI4OTAiLA0KICAgICAgICAgIGVuYWJsZV9wYWdlX2xldmVsX2FkczogdHJ1ZQ0KICAgICB9KTsNCjwvc2NyaXB0Pg0K

ASUS HDMI-Stick Chrombit mit ChromeOS startet offiziell in den Verkauf

0

ASUS hat offiziell den neuen HDMI-Stick Chromebit vorgestellt.

Im März dieses Jahr kündigte Google und Asus bereits den Chromebit an. Der Chrombit ist ein HDMI-Stick, auf dem das ChromeOS installiert ist. Heute geht der Stick offiziell an den Start und kann an jedem Gerät mit einem HDMI Eingang betrieben werden. Angepeilt wird hier wohl der Fernseher (TV) aber wir könnten uns auch gut eine Art von Desktop damit vorstellen. Man nehme einfach einen HDMI-Monitor und steckt den Chromebit in den Eingang und Zack hat man ein Betriebssystem auf dem Monitor.

Asus_Chromebit_1

Das Chrombeit kostet zum Start $85 (ca. 80 Euro), wiegt 75 Gramm, hat 16 GB internem Speicher (eMMC) und 2 GB RAM (Arbeitsspeicher).

asus-chromebit

Der Stick hat einen eigen Netzteil-Anschluss und zusätzlich auch einen USB-Anschluss am Ende (Bild rechts). An dem USB-Anschluss können dann normale Peripheriegeräte, wie eine Maus oder Tastatur angeschlossen werden oder sonst auch kabellos per Bluetooth. Der Stick unterstützt DualBand WiFi 802.11ac und Bluetooth 4.0.

Asus_Chromebit_usb

Im Chrombit ist ein Quad-Core Prozessor von Rockchip verbaut und es gibt ihn in drei Farben zu kaufen, schwarz, silber und orange.

Asus-Google-Chromebit-Header

 

Wir selbst besitzen ein Toshiba Chromebook 2 mit ChromeOS, welches wir häufig nutzen. Das System ist natürlich sehr auf Googles Planeten zugeschnitten und eingeschränkt aber ist trotzdem ein eigenständiges Betriebssystem aber für uns nicht ganz ein vollwertiger Desktopersatz. Man kann natürlich auch etwas produktiv damit arbeiten und z.B. Office betreiben und leichte Bildbearbeitung etc. aber es bleibt halt auf die ChromeOS Apps und dem Chromebrowser beschränkt.

Wir denken als reines Mediacenter auf dem TV deswegen eher nicht so gut zu gebrauchen. Da gibt es bessere alternativen, wie der Nexus Player, Chromestick, FireTV usw.

Vorteil ist natürlich er ist handlich klein und kann überall mitgenommen und an jedem HDMI-Eingang betrieben werden. Offen bleibt die Frage ob der Rockchip auch genügend Leistung bringt um das System vernünftig und flüssig ans laufen zu bringen.

Der Chromebit soll dann ebenfalls in Australien, Kanada, Dänemark, Finnland, Japan, Neuseeland, Norwegen, Spanien, Schweden, Taiwan und Großbritannien verfügbar sein. Ob dieser auch nach Deutschland kommen wird ist noch nicht bekannt.

Quelle: Techcrunch

 

Alte News von 32. März 2015

Google hat heute einen neuen eigenen HDMI-Stick für den TV vorgestellt. Der Stick heißt Chromebit, der als Betriebssystem mit Chrome OS ausgeliefert wird.

Interessanterweise setzt Google hier nicht auf Android. Welche Vor- oder Nachteile das haben kann ist noch nicht ganz klar, aber macht mich auf jeden Fall neugierig.

chromebit usb  chromebit orange

Der Stick wird wie immer einfach hinten im Fernseher in einen HDMI-Eingang gesteckt. Als Prozessor soll ein  Rockchip 3288, 2 GB Arbeitsspeicher (RAM), 16 GB internen Speicher, WLAN, Bluetooth 4.0 und auf der Unterseite einen USB-Eingang.

Der Stick wird von Asus hergestellt und soll für unter 100 Dollar im Laufe des Sommers erhältlich sein.

Quelle: Gizmodo

Kommentar schreiben

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Cookie-Einstellung

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten sehr ernst und wir legen Wert auf Ihre Meinung. Eine Erläuterung aller Optionen finden Sie hier.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Cookies sind kleine Dateien, die Informationen auf Ihrem Gerät speichern. Das können technische Einstellungen sein, an die sich diese Webseite dann erinnern wird oder sie bieten die Möglichkeit zur Analyse dieser Webseite.

  • Ja, anonymisierte Analyse (Google) zulassen.:
    Wir nutzen Google Analytics mit anonymisierter IP, das heißt wir können Ihr Surfverhalten keiner bestimmten Person zuordnen. Dennoch erinnert sich das System einige Zeit an Ihren letzten Besuch und kann uns so Informationen über das Verhalten einer anonymen Person über einen bestimmten Zeitraum geben. Das ist wichtig für uns, um unser Angebot zu verbessern und die Wirksamkeit unserer Marketing Maßnahmen zu bestimmen. Sie erhalten dadurch keine ungewollte Werbung.
  • Nein, nur technisch notwendige Cookies zulassen.:
    Es werden nur Cookies gesetzt, die zu einer technisch funktionstüchtigen Seite benötigt werden.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück