Benzinpreis-Schock! Deutsche fahren zum Tanken schon nach Luxemburg

In den letzten Tagen sind die Benzinpreise in Deutschland in die Höhe geschossen. Kein Wunder also, dass besonders findige Bundesbürger versuchen beim Tanken Geld zu sparen. Viele Bewohner des Saarlandes fahren aus diesem Grund zum Tanken nach Luxemburg. Angesichts des Preises für Superbenzin von 2 Euro pro Liter durchaus verständlich. Wie weit wird es in Deutschland noch gehen?

Sparen die Saarländer wirklich Geld beim Tanken?

Man muss jedoch von Fall zu Fall ausrechen, ob sich dieser Tanktourismus wirklich lohnt. Schon 2018 hatte ein Test ergeben, dass es sich sogar lohnte aus St. Wendel zum Tanken ins Nachbarland zu fahren. Auch wenn die Ersparnis bei Bürgern aus St. Wendel nur 32 Cent betragen hatte. Menschen, die in Merzig wohnen hatten damals 17,43 Euro gespart. Doch Anfang des Jahres hatte auch Luxemburg die Preise wegen der CO2-Steuer angehoben. Und trotzdem kommen gerade wieder eine Menge Saarländer über die Grenze zum Tanken. Rentner Erwin Gehl (67) aus ist Stammkunde an Luxemburger Tankstellen: „Ich fahre nicht besonders viel. Aber wenn, dann tanke ich ausschließlich hier. Mir tun die Rentner in Deutschland leid, die nicht diese Ausweichmöglichkeit haben.“ Ähnlich denkt auch die Merzigerin Anke Kaufmann (41): „Ich fahre 25 000 Kilometer im Jahr. Die Spritpreise kann man doch nicht mehr bezahlen. Autofahren wird zum Luxus, meine Schmerzgrenze ist schon längst erreicht.“

Für diese Menschen lohnt sich das Tanken in Luxemburg

Nun haben Experten den Test gemacht, ob sich der Tank-Tourismus tatsächlich lohnt. Dazu wurden Anfahrtsweg, Rückfahrtsweg, die Benzinpreise im Saarland sowie ein Tankvolumen von 60 Litern angenommen. Als Bezinverbrauch wurden sieben Liter pro 100 Kilometer bei Dieselfahrzeugen und 8 Litern bei Benziner angenommen. Damit ergibt sich bei der Anfahrt aus Merzig eine Ersparnis von 6,29 Euro für Personen mit Dieselfahrzeug und 7,43 Euro für Leute mit Benzinern. Bei einer Anfahrt aus Saarlouis lohnt sich der Tanktourismus gerade noch. Dort sparen Dieselfahrer 2,26 Euro, während Menschen mit einem Benziner 95 Cent sparen. Anfahrt aus weiter entfernten saarländischen Städten wie Saarbrücken, Neunkirchen, Homburg oder St. Wendel lohnen sich heute nicht mehr. Saarländer, die von dort nach Luxemburg fahren, müssten dort dann auch noch Kaffee, Zigaretten oder Alkohol kaufen, damit sich die Fahrt dorthin wirklich lohnt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.