Bidens Demokraten gewinnen erste Stichwahl in Georgia

Demokratische Senatsmehrheit rückt in greifbare Nähe

Bei den hart umkämpften Senats-Stichwahlen im US-Bundesstaat Georgia haben die Demokraten des künftigen Präsidenten Joe Biden einen wichtigen Teilerfolg errungen. In einer von zwei Abstimmungen setzte sich laut Medienberichten der demokratische Kandidat Raphael Warnock durch. Damit rückte für die Demokraten eine Mehrheit in der Parlamentskammer in greifbare Nähe. Am Mittwoch stand in Washington die Bestätigung von Bidens Wahlsieg an – der abgewählte Präsident Donald Trump und dessen Anhänger versuchen, das Votum im Kongress zu torpedieren.

Im traditionell konservativen Georgia hatte sich die Auszählung der Stimmen nach Schließung der Wahllokale rasch zu einer Zitterpartie entwickelt; in beiden Abstimmungen lagen die Kandidaten eng beieinander. Am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) meldeten die TV-Sender CNN, CBS und NBC den Sieg des demokratischen Herausforderers Warnock in der Stichwahl gegen die republikanische Senatorin Kelly Loeffler.

In einer ersten Videobotschaft versprach der 51 Jahre alte Pastor, er werde sich im Senat für alle Bürger Georgias einsetzen. Warnock ist der dritte Afroamerikaner, der in einem südlichen US-Bundesstaat in den Senat gewählt wird. Loeffler räumte ihre Niederlage vorerst nicht ein. Sie will die vollständige Auszählung der Stimmen abwarten.

Bei der zweiten Stichwahl stand der Sieger zunächst noch nicht fest. Der demokratische Herausforderer Jon Ossof lag nach dem Abschluss der Auszählung nach offiziellen Angaben in 97 Prozent der Wahlbezirke mit 0,22 Prozent der Stimmen vor dem republikanischen Senator David Perdue.

Der äußert knappe Ausgang dieser Stichwahl entscheidet darüber, ob Trumps Republikanische Partei im Senat in der Mehrheit bleibt oder dort die Demokraten die Oberhand erlangen. Da die Demokraten bereits im Repräsentantenhaus – der anderen Kongresskammer – die Mehrheit stellen, hätten sie bei Eroberung der beiden Senatsmandate von Georgia künftig die Kontrolle über den gesamten Kongress.

Vor den Stichwahlen hatten die Republikaner im neuen Senat 50 Sitze sicher, die Demokraten 48. Gewinnen die Demokraten in Georgia beide Sitze, entstünde zwar eine Patt-Situation. Dennoch wären die Demokraten dann im Vorteil, weil bei einem Patt die künftige Vizepräsidentin Kamala Harris, die kraft ihres Amtes auch Senatspräsidentin sein wird, mit ihrer Stimme den Ausschlag geben würde.

Auf der anderen Seite müssen die Republikaner nur eines ihrer beiden Senatsmandate in Georgia verteidigen, um in der Kammer in der Mehrheit zu bleiben. Die Nachwahlen waren notwendig geworden, weil keiner der Senatskandidaten in Georgia bei den parallel zur Präsidentschaftswahl abgehaltenen Kongresswahlen vom 3. November auf mehr als 50 Prozent gekommen war.

Die Kontrolle der Demokraten über den gesamten Kongress würde Biden das Regieren erheblich erleichtern. Behalten die Republikaner hingegen die Mehrheit im mächtigen Senat, können sie politische Vorhaben und Personalentscheidungen des künftigen Präsidenten blockieren. Biden soll Trump am 20. Januar im Weißen Haus ablösen.

Am Mittwoch stand in Washington die formelle Bestätigung des Ergebnisses der Präsidentschaftswahl durch Repräsentantenhaus und Senat an. Normalerweise ist dies reine Formsache – diesmal kündigte jedoch ein Teil der republikanischen Parlamentarier Vorstöße zur Blockade der Wahl-Zertifizierung an. Diese Initiativen gelten als aussichtslos, könnten aber den Zeitplan durcheinander bringen.

Trump-Anhänger, darunter auch Mitglieder rechtsradikaler Gruppen, wollten am Mittwoch in Washington gegen die Bestätigung von Bidens Sieg demonstrieren. Trump selbst kündigte an, er werde auf der Kundgebung eine Rede halten.

Trump behauptet seit Wochen ohne Nennung von Beweisen, bei der Wahl habe es massiven Betrug gegeben. Dutzende von seinem Lager ausgegangene Anfechtungen der Wahl wurden von den Gerichten abgewiesen.

by Von Elodie CUZIN

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.