Billionaire Banking Heir Matthew Mellon Dies In Rehab – Geld und Vermögen 2022 – so reich ist Billionaire Banking Heir Matthew Mellon Dies In Rehab

Der milliardenschwere Bankerbe Matthew Mellon ist im Alter von 54 Jahren gestorben, Berichten zufolge während eines Aufenthalts in einem Drogenentzugszentrum in Cancun. Er hinterlässt seine Ex-Frauen, die Jimmy-Choo-Gründerin Tamara Mellon und die Modedesignerin Nicole Hanley, sowie seine Kinder Minty, Olympia und Force. Mellon ist väterlicherseits ein Nachkomme des Bankiers Thomas Mellon, der das Familienvermögen während des Goldenen Zeitalters vor mehr als 100 Jahren erwarb. Mütterlicherseits ist Mellon ein Nachkomme von Anthony Joseph Drexel, dem Gründer der Bank, die später als Drexel Burnham Lambert bekannt wurde.

Mellon besuchte die Wharton School of Business der University of Pennsylvania. Er arbeitete in den Bereichen Finanzen, Telekommunikation und Mode. Zuletzt war er als Berater für das Kryptowährungsunternehmen Ripple Labs tätig. Mellon hat mit digitalen Währungen ein Vermögen gemacht. Als er 2 Millionen Dollar in Kryptowährungen investierte, dachte seine Familie, er sei verrückt. Er hatte das Nachsehen und verwandelte diese 2 Millionen Dollar in 1 Milliarde Dollar. Mellon war früher auch Vorsitzender des Finanzausschusses der Republikanischen Partei in New York.

Mellon hatte eine lange Geschichte mit Drogen- und Alkoholmissbrauch und war bipolar. Seine erste Frau, die Schuhdesignerin Tamara Mellon, lernte er 1998 bei einem Treffen der Anonymen Drogensüchtigen in London kennen. Zwei Jahre später heiratete das Paar in einer verschwenderischen Zeremonie im Blenheim Palace, über die die britische Vogue berichtete. Mellons Nüchternheit hielt nicht an, und sein Privatleben mit Tamara geriet aus den Fugen. Er begann wieder Drogen zu nehmen und verschwand tagelang. Die gemeinsame Tochter Araminta „Minty“ wurde 2002 geboren. Während seiner ersten Ehe verbrachte er viel Zeit in der Reha. Im Jahr 2005 waren Matthew und Tamara geschieden. Über ihre Scheidung wurde fast so viel berichtet wie über ihre Hochzeit.

Tamara Mellon baute Jimmy Choo, Ltd. vor, während und nach ihrer Ehe mit Matthew Mellon auf. Sie lernte den vom Glück verfolgten Schuhdesigner Jimmy Choo in den frühen 1990er Jahren kennen. Sie trat an ihn heran, um gemeinsam ein Schuhunternehmen zu gründen. Tamara lieh sich 234.840 Dollar von ihren Eltern und machte sich auf die Suche nach italienischen Fabriken, die ihre Konfektionsschuhe herstellen sollten. Im Gegenzug beteiligten sich Mellons Eltern zu 50 % an dem Unternehmen. Choo besaß den Rest. Jimmy Choo Ltd. wurde 1996 gegründet.

Bis 2001 wurden die Waren von Jimmy Choo Ltd. in mehr als 100 Geschäften verkauft. Das erste Jimmy Choo-Geschäft wurde in London eröffnet und bald darauf folgten Geschäfte in New York City, Beverly Hills und Las Vegas. Jimmy Choo, Ltd. war Ende 2001 29 Millionen Dollar wert. Das nächste Jahrzehnt war für die Marke eine Zeit des beispiellosen Wachstums. Das Unternehmen wuchs von vier Geschäften auf 110. Ende 2011 war Jimmy Choo Ltd. 900 Millionen Dollar wert. Im Jahr 2011 wurde Jimmy Choo dann für fast 900 Millionen Dollar an seine jetzigen Eigentümer, die Private-Equity-Firma Labelux, verkauft.

Mellon starb an den Folgen seiner Krankheit.

Mellon starb an einem Herzinfarkt nach der Einnahme der halluzinogenen Droge Ayahuasca in der Reha-Einrichtung in Cancun. Ayahuasca ist ein psychoaktiver Tee oder Aufguss, der seit Jahrhunderten im südamerikanischen Amazonasgebiet bei schamanistischen Praktiken und in der traditionellen Medizin verwendet wird. Der Tee wird aus verschiedenen Pflanzenarten hergestellt, von denen einige die psychedelische Chemikalie Dimethyltryptamin (DMT) enthalten. Ayahuasca wird von einigen Reha-Einrichtungen aufgrund seiner heilenden Eigenschaften sowie seiner Fähigkeit, den inneren Geist zu öffnen, damit die Patienten ihre Ängste und Träume erforschen können, verwendet.

Mellon suchte die Reha-Einrichtung auf, um seine OxyContin-Verschreibung zu bekämpfen. Er war 88 Tage nüchtern, als er in Cancun ankam. Er war einst für 100.000 Dollar im Monat von OxyContin abhängig.

Es ist noch nicht klar, ob Mellon das Ayahuasca unter Aufsicht der Klinik einnahm oder ob er es auf eigene Faust beschaffte und einnahm.

Beliebteste Artikel Aktuell: