Bundesliga-Torwart mit schwerem Corona-Verlauf – er muss im Krankenhaus behandelt werden!

Wie gefährlich das heimtückische Coronavirus ist, sieht man schon alleine daran, dass es offenbar auch austrainierten Profi-Sportlern gefährlich werden kann. Wie jetzt bekannt wurde, musste der Torwart von Hertha BSC Berlin. Rune Jarstein, im Verlauf seiner Erkrankung sogar kurzzeitig in einem Krankenhaus behandelt werden.

Profi von Hertha BSC Berlin musste ins Krankenhaus

Die kürzlich Corona-Erkrankung von Hertha-Torwart Rune Jarstein (36) hat diesem offenbar schwer zu schaffen gemacht! Denn nun bestätigt der Sportdirektor des Vereins, Arne Friedrich (41), dass der aus Norwegen stammende Profi wegen seiner Infektions sogar in einem Berliner Kerankenhaus behandelt werden musste. Zuletzt waren bei Hertha BSC weitere Corona-Fälle entdeckt worden. Aus diesem Grund befindete sich das ganze Team zur Zeit in Quarantäne. „Rune Jarstein hat es am schwersten erwischt. Er musste zwischenzeitlich ins Krankenhaus eingeliefert werden“, bestätigt Friedrich. Offenbar hatte Jarstein sich bei der Länderspielreise mit seinem Heimatland Norwegen Anfang April mit dem Virus infiziert. Bei der Rückkehr zu seinem Verein war sein Corona-Test dann positiv ausgefallen. „Rune hatte am 1.4. einen negativen PCR-Test. In der Nacht vom 2. auf den 3. April zeigten sich dann Symptome. Am 3./4. April hatte er einen schwach positiven Test. Er hatte dann die britische Variante mit schwerwiegenden Symptomen.“ Unmittelbar danach wurde Jarstein isoliert. Während seine Erkrankung soll der Torwart hohes Fieber gehabt haben und musste deshalb zeitweilig ins Krankenhaus, aus dem er kurze Zeit später aber wieder entlassen werden konnte. Nach Angaben des Vereins befindet sich Jarstein jetzt auf dem Weg der Besserung.

Corona-Hotspot bei Hertha BSC Berlin entdeckt

Wie es scheint, ist die restliche Saison für den Torwart nun jedoch gelaufen. Sportdirektor Arne Friedrich jedenfalls glaubt nicht, dass Jarstein bis zum Saisonende noch einmal auf dem Platz stehen wird. „Davon gehe ich Stand jetzt nicht aus“, gibt sich Friedrich pessimistisch. Zur Zeit gibt es im Kader des deutschen Bundesligisten mehrere Fälle des Coronavirus. Aus diesem Grund wurden die nächsten Spiele der Berliner abgesagt und das ganze Team in Quarantäne geschickt. Betroffen sind der Berliner Chef-Trainer Pal Dardai (45), Co-Trainer Admir Hamzagic (35), sowie die Profis Dodi Lukebakio (23) und Marvin Plattenhardt (29). Allerdings müssen diese sich wohl bei jemand anderem angesteckt haben. Denn zu Jarstein hatte keiner der Spieler nach dessen positiver Diagnose Kontakt gehabt. Bleibt zu hoffen, dass nicht noch weitere Fälle im Kader der Berliner auftreten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.