Corona-Impfungen offenbar weniger wirksam! RKI mit Schock-Bericht!

Nach neusten Zahlen des RKI, sind die Corona-Impfstoffe weniger wirksam als gedacht! Ausgerechnet vor dem Winter kommt diese Hiobsbotschaft – was bedeutet das für uns?

Sind Corona-Impfstoffe weniger wirksam?

Schon in der vergangene Woche hatte das Robert Koch-Institut (RKI) angegeben, dass eine Impfung gegen das Coronavirus alle Personen im Alter von über 60 Jahren zu 93 Prozent vor dem Tod durch das gefürchtete Virus schützt. Doch jetzt gehen die Zahlen offenbar noch weiter nach unten, denn im aktuellen Wochenbericht wird plötzlich lediglich eine 88 prozentige Impfeffektivität angegeben. Zwar bleibt die Impfwirkung auch weiterhin hoch, doch eine Senkung um 5 Prozent ist denoch auffällig. Allerdings soll hinter der Korrektur ein bereits seit längerem bekannter Fehler bei der Berechnung der Werte durch das RKI stecken. Um die Impfeffektivität berechnen zu können, ist es notwendig genau zu wissen, welche Menschen geimpft und welche ungeimpft sind. Doch zuletzt hatte es bei diesen Daten offenbar Probleme gegeben. Zuletzt musste das RKI die Anzahl der geimpften Personen deutlich nach oben korrigieren. Aus diesem Grund müsste die Einteilung in drei Gruppen erfolgen. Und zwar geimpft, ungeimpft und Impfstatus unbekannt. So soll die Gruppe Impfstatus unbekannt bei den ungeimpften Personen verortet worden sein. Dadurch war die Zahl der Impfeffektivität spürbar nach oben gegangen.

Senkung der Impfeffektivität ist längst überfällige Korrektur

Von den Medien war das Robert Koch-Institut schon im September auf diesen Fehler hingewiesen. Zunächst hatte man die Verzerrung der Zahlen durch das RKI allerdings als „eher gering“ eingestuft. Doch mittlerweile scheint man seine Meinung geändert zu haben. Im aktuellen Wochenbericht heißt es jetzt: „Zur Berechnung wird die Impfeffektivität über den Beobachtungszeitraum wochenweise berechnet und anschließend der Mittelwert aus den wochenweisen Einzelwerten gebildet. Somit wird der dynamischen Entwicklung der Impfquote Rechnung getragen. Mit dieser Mittelwertberechnung wird einer Überschätzung der Impfeffektivität entgegengewirkt und es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die aktuelle Dynamik sowohl in den Impfquoten als auch in den Infektionswahrscheinlichkeiten sowie ein zumindest im ambulanten Bereich möglicherweise unterschiedliches Testverhalten bei Geimpften und Ungeimpften zu Verzerrungen führen. Alle aufgeführten Werte müssen daher mit Vorsicht interpretiert werden und dienen vor allem der Einordnung der Impfdurchbrüche und einer ersten Abschätzung der Impfeffektivität.“ Zukünftig werde man die entstandene Abweichung also ausschließen.

Corona-Impfeffektivität sinkt durch Neuberechnung deutlich

Durch die Beseitigung des Rechenfehlers ist nun also die Wirksamkeit der Impfungen spürbar nach unten korrigiert worden. Bei den über 60-Jährigen war die Schutzwirkung vor einem Todesfall von 93 auf 88 Prozent abgesunken. Auch der Schutz vor einer Einlieferung in ein Krankenhaus sank von 95 auf 89 Prozent. Der Schutz vor einer Einlieferung auf die Intensivstation sank lediglich von 96 auf 94 Prozent. Bei jüngeren Menschen waren die Werte zur Impfeffektivität mit Werten von ein bis zu drei Prozentpunkte jedoch deutlich geringer ausgefallen..

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.