Corona in Europa ausser Kontrolle! WHO rechnet mit Hunderttausenden Todesopfern

Fast überall in Europa steigen die Infektionszahlen mit dem heimtückischen Coronavirus drastisch an. Nachdem auch die Zahlen in Deutschland und Österreich in die Höhe geschossen sind, befürchtet die WHO in den nächsten Monate wieder Tausende Todesopfer, Während die Infektionen in Deutschland einen Rekordwert von fast 34.000 Fällen innerhalb der letzten 24 Stunde erreicht hatte, meldet man aus Österreich mehr als 8.500 Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden.

Europäische und internationale Behörden besorgt – Coronavirus breitet sich rasend in Europa aus

Am Donnerstag hatte die europäischen Gesundheitsbehörde ECDC in Stockholm eine Karte veröffentlicht, auf der ganz Deutschland rot eingefärbt ist. Auch einige Regionen in Ostdeutschland, Österreich, das gesamte Baltikum und große Teile Osteuropas haben sich angesichts der Ausbreitung des Virus sogar bereits dunkelrot gefärbt. Obwohl der Winter noch nicht einmal begonnen hat, werden bereits jetzt in einigen deutschen Krankenhäusern die Intensivbetten knapp. Und dass, obwohl mittlerweile 67 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das heimtückische Virus geimpft sind.

Weltgesundheitsporganisation WHO rechnet mit gut 500.000 neuen Todesopfern

Auch die WHO zeichnet ein düsteres wirr nächsten Monate und rechnet bis zum Februar 2022 alleine in Europa und Zentralasien mit mindestens einer halben Million neuen Todesopfern. Dies Zahlen nannte der WHO-Regionaldirektor Hans Kluge am Donnerstag in Stockholm. „Einer zuverlässigen Prognose zufolge könnte es – wenn wir so weitermachen – bis zum 1. Februar kommenden Jahres in Europa und Zentralasien eine weitere halbe Million Covid-19-Tote geben“, ist sich Kluge seiner Sache sicher. Besonders heftig wütet das Virus zur Zeit in Osteuropa. Vor allem in Rumänien ist die Lage bereits seit September chaotisch und es zeichnet sich keine Besserung ab. Ärzte betreuen die Patienten sogar in vor den Krankenhäusern abgestellten Autos, weil die Intensivstationen vollkommen überbelegt sind. In Polen hat der Vize-Gesundheitsminister eingestanden, dass die reale Anzahl an Corona-Infektionen wohl 5 Mal höher als angegeben sein könnte.

Situation in Russland ebenfalls außer Kontrolle

Auch in Russland geht das Sterben durch das Virus weiter. Und dass, obwohl die russische Regierung angekündigt hat, einen Teil-Lockdown in Moskau am 7. November auslaufen zu lassen. Aktuell werden gut 1.100 Todesopfer am Tag in Russland durch Covid-19 gemeldet. Es ist jedoch anzunehmen, dass das tatsächliche Ausmaß weitaus höher liegt. Großbritannien hatte dann aber auch noch ein positive Nachricht parat. Dort hat nun das Covid-Medikament Molnupiravir eine Notfallzulassung erhalten. Schon bald könnte also zumindestens in Großbritannien dieses Medikament bei der Behandlung von Covid-19-Patienten zum Einsatz kommen.