Deutsche Krankenhäuser füllen sich, es trifft besonders Kinder! – Jetzt schlägt das RS-Virus mit voller Kraft zu

Neue Bedrohung nach Corona – Krankenhäuser füllen sich wieder! In den letzten Woche waren die Infektionen durch das Coronavirus immer weiter zurückgegangen. Dafür nehmen jetzt die Infektionen durch das sogenannte RS-Virus stark zu. Betroffen von diesem Virus, das ebenfalls Atemwegserkrankungen auslöst, sind vor allem Kinder. Fachleute bezeichnen die aktuelle Situation in Deutschland bereits als katastrophal.

Atemwegserkrankungen in Deutschland auf dem Vormarsch

In den beiden vorherigen Jahren hatte fast ausschließlich Corona die Infektionswelle in der kalten Jahreszeit bestimmt. Doch in diesem Jahr trägt kaum noch jemand Maske, so dass viele Experten sogar einen perfekten viralen Sturm erwarten. Dieser würde aus einem gleichzeitigen Anstieg von Covid 19, Grippe und einer Infektion durch sogenannte RS-Viren entstehen. Dabei ist vor allem das RS-Virus eigentlich ein harmloses Virus. Während es bei den Erwachsenen typische Erkältungen auslöst, die sich vorwiegend mit Husten, Müdigkeit und Halsschmerzen äußern, kann dasselbe Virus vor allem Kleinkindern ziemlich gefährlich werden. In schweren Fällen wird manchmal sogar eine intensivmedizinische Behandlung notwendig. Und die Fälle von durch RS-Viren ausgelösten Infektionen sind gerade gewaltig auf dem Vormarsch. In einer typischen Saison beginnen die Fälle im November und erreichen ihre höchsten Fallzahlen in den Monaten Januar und Februar. Aus den USA werden jedoch bereits jetzt stark ansteigende Fallzahlen gemeldet. Durch den Wegfall vieler Corona-Maßnahmen breiten sich nun nämlich auch andere Viren ungewöhnlich stark aus. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Kleinkinder in den vergangenen Jahren überhaupt keine Immunität gegen das RS-Virus aufbauen konnten.


Kinder haben keine Abwehrkräfte gegen RS-Virus

In den letzten Jahren waren die Kinder durch die verschiedenen Maßnahmen gegen Corona fast gar nicht mit RS in Kontakt gekommen. Aus diesem Grund sind die Infektionen in diesem Jahr besonders schwer, wie nun der Arzt Vandana Madhavan vom Bringham-Krankenhaus in der amerikanischen Stadt Boston schildert. Doch auch in Deutschland haben die Krankenhäuser bereits jetzt mit einem sprunghaften Anstieg von RS-Patienten unter den Kindern zu kämpfen. Der Dortmunder Klinikdirektor Dominik Schneider bestätigt gegenüber den Medien, dass bereits jetzt zahlreiche räumliche und personelle Ressourcen erschöpft sein. Im Umkreis von 100 km um Dortmund gibt es lediglich noch einen Klinikplatz für erkrankte Kinder. Auch in anderen Teilen Deutschlands ist die Situation nicht besser. Ein Vater aus Bayern berichtet über den Fall seines Sohnes, der von stundenlangen Wartezeiten berichtet, bis sein Kind behandelt werden konnte. Die erste Nacht hätten seine Frau und sein kranker Sohn auf einer Liege im Behandlungszimmer verbringen müssen. Aus immer mehr Kliniken wird bekannt, das Eltern und Patienten auf Pritschen in der Notaufnahme schlafen. In fast keinem Krankenhaus gibt es im Augenblick Intensivbetten für Kinder. Auch deshalb vermuten die Experten, dass es in diesem Winter zu Problemen kommen wird. Eventuell werden dann nicht mehr für alle Kinder Intensivbetten zur Verfügung stehen. Ein wenig Hoffnung macht den Experten lediglich die Aussicht darauf, dass zumindestens die Fälle von Grippe und Covid 19 bisher unter Kontrolle geblieben sind.

Beliebteste Artikel Aktuell: