Dieser Impfstoff schützt am stärksten vor schweren Durchbrüchen! Studie mit neuen Daten

Eine neue Studie der US-Gesundheitsbehörde belegt nun, dieser Impfstoff schützt Sie am wirkungsvollsten vor schweren Durchbrüchen und Krankenhausaufenthalten!

Schützt dieser Impfstoff am besten?

Eine am Freitag veröffentlichte Studie der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hat ergeben, dass der Moderna-Impfstoff am wirksamsten gegen COVID-19-Krankenhausaufenthalte ist, obwohl alle drei Impfstoffe einen „erheblichen Schutz“ bieten.

Die Forscher berechneten, dass die Wirksamkeit des Moderna-Impfstoffs gegen Krankenhausaufenthalte 93 Prozent betrug, während die Wirksamkeit der Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Johnson & Johnson bei 88 Prozent bzw. 71 Prozent lag.

Alle Impfstoffe bieten massiven Schutz

„Obwohl diese realen Daten auf gewisse Unterschiede im Schutzniveau je nach Impfstoff hindeuten, bieten alle von der FDA zugelassenen oder autorisierten COVID-19-Impfstoffe einen erheblichen Schutz vor COVID-19-Krankenhausaufenthalten“, heißt es in dem Bericht.

An der Studie nahmen mehr als 3.600 Erwachsene teil, die zwischen dem 11. März und dem 15. August in 21 US-Krankenhäusern in 18 Bundesstaaten stationär behandelt wurden. Von diesen erhielten 1.682 positive COVID-19-Testergebnisse, während die anderen als Kontrollen betrachtet wurden. Immungeschwächte Erwachsene wurden nicht in die Untersuchung einbezogen.

Viele Teilnehmer nicht geimpft

Die meisten der Teilnehmer – 64 Prozent – waren nicht geimpft. Fast 13 Prozent waren vollständig mit dem Moderna-Impfstoff geimpft, 20 Prozent mit der Pfizer-Impfung und 3,1 Prozent mit der Johnson & Johnson-Dosis.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs erreichte bei den Moderna-Empfängern zwischen 14 und 120 Tagen nach der zweiten Dosis 93 Prozent und sank nach etwa vier Monaten leicht auf 92 Prozent.

Die Forscher dokumentierten jedoch einen stärkeren Rückgang der Wirksamkeit bei den Empfängern von Pfizer-BioNTech, was zu der geringeren Gesamtwirksamkeit des Impfstoffs beitrug. Bei den Pfizer-Impfungen lag die Wirksamkeit zwischen 14 und 120 Tagen nach der zweiten Dosis bei 91 Prozent und nach 120 Tagen nur noch bei 77 Prozent.

Liegt das Ergebnis daran?

Die Wissenschaftler erklärten, dass die scheinbar höhere Wirksamkeit des Moderna-Schemas nach etwa vier Monaten auf einen höheren mRNA-Gehalt im Moderna-Impfstoff oder auf den unterschiedlichen Zeitpunkt zwischen den einzelnen Dosen zurückzuführen sein könnte. Moderna-Empfänger erhalten ihre zweite Dosis nach vier Wochen, während Pfizer-BioNTech-Empfänger ihre Dosis nach drei Wochen erhalten.

Im Rahmen der Studie wurden auch die Antikörperspiegel bei 100 gesunden Freiwilligen in drei Krankenhäusern zwei bis sechs Wochen nach der Impfung untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass die Anti-RBD-Antikörperspiegel im Moderna-Impfstoff höher waren als in den beiden anderen Produkten. Das Maß an IgG-Antikörpern war bei den Empfängern von Moderna- und Pfizer-Impfstoff ähnlich hoch, aber höher als bei den Empfängern von Johnson & Johnson.

Auch Biontech wirkt stark

Die CDC schrieb, dass die Daten darauf hindeuten, dass beide mRNA-Impfstoffe, Moderna und Pfizer-BioNTech, „mehr Schutz bieten“ als die Johnson & Johnson-Impfung. Die Ermittlung der Wirksamkeit könnte sich möglicherweise auf politische Empfehlungen für Auffrischungsimpfungen auswirken, so die Behörde.

Der Moderna-Impfstoff wurde im Dezember für den Notfalleinsatz zugelassen, kurz nach der Notfallzulassung von Pfizer-BioNTech. Die Impfung von Pfizer-BioNTech wurde jedoch im letzten Monat vollständig genehmigt, d. h. sie kann auch nach Beendigung des Gesundheitsnotstands verabreicht werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.