++Eilmeldung++ Russland will Ukraine angeblich Friedensgespräche anbieten!

Allem Anschein nach scheint Russland jetzt wieder zu Friedensgesprächen mit der Ukraine bereit zu sein. Dies erklärte am Mittwoch die russische Politikerin Valentina Matvienko. Sie bekleidet das dritt höchste Staatsamt und ist Mitglied im russischen Sicherheitsrat. Zudem benutzte die Russin auch zum ersten Mal das Wort „Krieg“ für die Vorgänge in der Ukraine. Ist eine echte Wende in Sicht?

Russland will Friedensgespräche mit der Ukraine führen

Wie jetzt die Vorsitzende des Föderationsrates der Russischen Föderation, Valentina Matvienko, angekündigt hat, scheint Russland jetzt die Möglichkeit zu Friedensgesprächen mit der Ukraine zu sehen. Diese Aussage machte die russische Politikerin während ihres Treffens mit dem mosambikanischen Präsidenten Philippe Jacinto Newsy. Nach Matvienkos Worten sei Russland trotz der „Aggressionen“ der Ukraine bereit, über ein Ende der Feindseeligkeiten zu verhandeln. Doch gleichzeitig ließ Matvienko durchblicken, dass man von Seiten der Ukraine offenbar nicht an Verhandlungen interessiert sei. Über die Aussagen der Politikerin hatte der ukrainischen TV-Sender THC berichtet.

Russische Politikerin spricht von „Krieg“ in der Ukraine

Auffällig an der Aussage von Matvienko war vor allen Dingen, dass erstmals eine ranghoher Politikerin in Russland die Invasion der russischen Soldaten in der Ukraine als „Bürgerkrieg“ bezeichnete. Bisher wird für die Aktion in sämtlichen Medien und im offiziellen Sprachgebrauch immer die Bezeichnung „Sonder-Militäroperation“ verwendet. Bis dato war das Wort „Krieg“ ein absolutes Tabu. Experten hatten die Einschätzung geteilt, dass der Begriff „Krieg“ womöglich für ein mögliches Kräftemessen mit der NATO und den USA aufgespart wurde. Davor sollen die Russen nach den Ergebnissen einer Umfrage offenbar Angst haben.