Ein Polizist bei Sicherheitsvorfall am Kapitol getötet

Ermittler sehen keinen terroristischen Hintergrund – US-Kongress abgeriegelt

Bei einem neuen Sicherheitsvorfall am US-Kapitol in Washington ist ein Polizist getötet worden. Ein Autofahrer habe in der Nähe des Sitzes des US-Kongresses zwei Beamte angefahren, erklärte die Polizei am Freitag. Erste Ermittlungen deuteten nicht auf einen terroristischen Hintergrund hin. Wegen des Vorfalls war das Kapitol komplett abgeriegelt worden.

Die beiden verletzten Beamten wurden ins Krankenhaus gebracht. „Einer unserer Kollegen ist seinen Verletzungen erlegen“, sagte die Chefin der Kapitol-Polizei, Yogananda Pittman, später auf einer Pressekonferenz. Sie bestätigte zudem Medienberichte, wonach der Fahrer des Autos getötet wurde. Dieser habe erst die beiden Polizisten angefahren und sei dann mit einem Messer bewaffnet ausgestiegen – und von der Polizei getötet worden.

Der Vorfall ereignete sich nur knapp drei Monate nach dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar. Damals griffen radikale Anhänger des früheren US-Präsidenten Donald Trump das Kongressgebäude an. Im Zuge der Ausschreitungen in der US-Hauptstadt kamen insgesamt fünf Menschen zu Tode. Gegen Trump wurde ein Amtsenthebungsverfahren wegen „Anstiftung zum Aufruhr“ eingeleitet, das jedoch im US-Senat scheiterte.

by Eric BARADAT

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.