Eine Chance für die Liebe! Fürst Albert und Fürstin Charlène geben sich eine zweite Chance!

Zuletzt schien die Ehe von Fürst Albert und Fürstin Charlène ziemlich in der Krise. Nun soll der selbsternannte „Super-Tutor“ und „Mental-Guru“ Topes Calland die Ehe des Paares retten. Seine Therapien sind allerdings nicht gerade billig. Der Oxford-Absolvent berechnet schlappe 1.200 Euro pro Stunde und soll nun die Ehe des Fürstenpaares aus der Krise führen. Aber – aktuelle Fotos zeigen – es wirkt!

Fürstin Charlène will ihrer Ehe retten

Seit einigen Wochen befindet sich die Fürstin wieder in Monaco nachdem sie die vergangenen Monaten wegen iher seelischen und körperlichen Erschöpfungen in einer Schweizer Klinik behandelt worden war. Doch bei den wenigen öffentlichen Auftritten schien die Fürstin an der Seite von Fürst Albert immer tieftraurig oder gar geistig abwesend zu sein. Kein Wunder, dass sich deshalb die Gerüchte um ein Ehe-Aus des Paares hartnäckig halten. Doch mittlerweile ist Charlène klar, dass sie in diesem Fall keine Chance hat, das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder zu erhalten. Und dieser Grund soll letztlich dazu geführt haben, dass Charlène nun alles in ihrer Macht stehende tun wird, um ihre Ehe zu retten. Da sind 1.200 Euro pro Stunde für einen „Mental-Guru“ auf jeden Fall einen Versuch wert.

Wie arbeitet Charlène Mental-Guru?

Doch wie schafft es Topes Calland immer wieder selbst total zerrüttete Familien wieder zu versöhnen? „Klarheit, Selbstvertrauen, Kreativität“, sind Callands Bausteine für seine familiären Wunder. In den Therapiesitzungen sollen Charlène und Albert ihre Probleme möglichst ehrlich ansprechen. Anhand der Analyse gibt Calland den beiden dann gemeinsame Ziele vor, die sie mit Hilfe ihres Durchhaltevermögen erreichen sollen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen, um diese Vorgaben tatsächlich zu erreichen. Außerdem setzt Calland eine weitere Methode ein: „Entgiften vom Druck der schimmernden Welt, in der Geld fast alles bestimmt.“ Und offenbar hat Charlène diesen Rat ihres Gurus schon einmal beherzigt Denn zukünftig wird man sie nun weniger auf öffentlichen Events sehen. Stattdessen will Charlène sich mehr auf ihren Mann und ihre Kinder konzentrieren. Sollte es klappen, dann könnte die Ehe also tatsächlich noch eine Zukunft haben.