EMA hält an positiver Bewertung von Astrazeneca-Impfstoff fest

EU-Arzneimittelbehörde: Blutgerinnsel als „sehr seltene Nebenwirkung“ auflisten

Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) hält an ihrer positiven Bewertung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca fest. Auch wenn es einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Vakzin und dem vereinzelten Auftreten von Blutgerinnseln gebe, überwiege weiterhin der Nutzen des Mittels die Risiken, teilte die EU-Behörde am Mittwoch mit. Blutgerinnsel sollten aber als „sehr seltene Nebenwirkung“ des Impfstoffs aufgeführt werden.

Spezifische Risikofaktoren für Blutgerinnsel nach einer Astrazeneca-Impfung wie etwa Alter, Geschlecht oder Vorerkrankungen seien nicht festgestellt worden, sagte EMA-Chefin Emer Cooke. „Eine mögliche Erklärung für diese seltenen Nebenwirkungen könnte eine Immunantwort auf den Impfstoff sein.“

Nach einigen – auch tödlichen – Thrombosefällen hatten mehrere Länder, darunter Deutschland, Frankreich und Kanada, den Einsatz des Astrazeneca-Impfstoffs eingeschränkt. Andere Länder wie Dänemark und Norwegen setzten die Verwendung vorsichtshalber vollständig aus.

by Lex van LIESHOUT

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.