Endlich gute Nachrichten! Biontech geimpfte Personen offenbar nicht mehr ansteckend

Eine neue Studie aus Israel macht Hoffnung für die Zukunft. Alles deutet darauf hin , dass mit dem Biontech-Impfstoff geimpfte Personen nicht mehr ansteckend sind. Dies zeigt eine in Israel durchgeführte Studie, die die Auswirkung des Impfstoffes auf Krankheitsverläufe und das Infektionsgeschehen auswertet.

Israelische Studie macht Hoffnung auf die Zukunft

Die Impfungen in Israel gehen im Eiltempo weiter. Dort ist jetzt bereits ein Drittel der Bevölkerung gegen das heimtückische Coronavirus geimpft worden. Anhand dieser große Datenbasis lässt sich nun bereits absehen, welche Auswirkung die verabreichten Impfstoffe sowohl auf Krankheitsverläufe als auch auf das Infektionsgeschehen haben. Und die bisher gewonnenen Daten machen große Hoffnung auf die Zukunft. Denn der Biontech-Impfstoff verhindert auch die Weitergabe des ansteckenden Virus zu 90 Prozent. Denn die Forscher bestätigen nun, dass der Impfstofff von Biontech nicht nur vor der Erkrankung an Covid-19 schützt sondern auch vor einer nachweisbaren Infektion. Daraus ergibt sich, dass vollständig geimpfte Personen nicht mehr ansteckend sind. Zu diesem Ergebnis kommt bisher eine noch nicht veröffentlichte Studie des israelischen Gesundheitsministeriums in Zusammenarbeit mit Pfizer, die jetzt von der israelischen Nachrichtenseite „Ynet“ geleaked worden ist. Die Studie basiert auf den gewonnenen Daten von 1,775 Millionen geimpfter Personen in Israel.

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach zieht optimistisches Fazit

Positiv komentiert wurden die Ergebnisse der Studie nun von SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach: „Diese Auswertungen sind von großer Bedeutung. Sie sind der erste klare Hinweis darauf, dass man sich nach der Impfung nicht ansteckt und auch nicht ansteckend ist“, erklärte der SPD-Politiker gegenüber der „Bild“-Zeitung. „Damit würde die Impfung eine Herdenimmunität tatsächlich ermöglichen – und die Rückkehr zum normalen Leben möglich machen. Zumindest deuten das die Ergebnisse mit Biontech zum jetzigen Zeitpunkt an“, erklärt der Epidemiologe die Ergebnisse. Die Ergebnisse seien um so positiver zu bewerten, da auch in Israel der Anteil der Corona-Mutation B.1.1.7 aus Großbritannien ziemlich hoch sei. Denn bisher lagen keine ausreichenden Zahlen zur zentralen Frage vor: Führt die Impfung zu einer sterilen Immunität? Doch wie sich jetzt zeigt, schützt das Virus den Geimpften vor einer Ansteckung und verhindert auch die Weitergabe des Virus an andere Personen. Schon beim AstraZeneca-Impfstoff hatte eine Studie angedeutet, dass dort die Infektiosität um rund zwei Drittel sinkt.

Wirksamkeit liegt bei mehr als 90 Prozent

Auch hinsichtlicht der Wirksamkeit des Biontech-Impfstoffes gibt es positive Nachrichten. In dem 22-seitige Bericht wird nämlich auch die hohe Wirksamkeit des Impfstoffes bestätigt. Und zwar nicht nur im Labor, sondern auch in der realen Welt. Nach den Ergebnissen der Studie wurden in 93 Prozent der Fälle Covid-19-Erkrankungen und Todesfälle verhindert. In seinen eigenen klinischen Studien hatte das Mainzer Unternehmen Biontech eine Wirksamkeit von 95 Prozent festgestellt. Laut der Studie könnte Israel nun bereits im März dem Schwellenwert zu einer Herdenimmunität erreichen. Dies sei laut der Studie möglich, wenn das aktuelle Tempo der Impfungen weiter eingehalten wird und keine neue Coronavirus-Variante auftrete. Anfang des Jahres hatten Biontech, Pfizer und die israelische Regierung eine Vereinbarung abgeschlossen, dass das Land die

Reallife-Studie teilt und von den Pharmaunternehmen dafür im Gegenzug dauerhaft mit Impfstoff versorgt werden wird.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.