Endlich Lockerungen! Söder verkündet endlich mehr Freiheit! Baldige Lockerungen in der Corona-Pandemie geplant

Zuletzt hatten sich die Infektionszahlen in der Corona-Pandemie verringert. Auch aus diesem Grund sollen in Bayern ab der nächsten Woche Öffnungsschritte bei verschieden Freizeitaktivitäten vorgenommen werden. Dies kündigte der bayrische Ministerpräsident Markus Söder an. Einzige Voraussetzung dafür sei ein Inzidenzwert, der stabil unter 100 liege. Zudem kündigte Söders deutliche Erleichterungen für geimpfte Menschen an.

Bayern will Corona-Maßnahmen in Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten lockern

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat am Montag in einer Pressekonferenz angekündigt, ab der nächsten Woche Öffnungsschritte in bayerischen Regionen vorzunehmen, deren Inzidenzwerte unter 100 liegen. Dort soll dann ab der kommenden Woche die Außengastronomie geöffnet werden oder auch der Theaterbesuch unter strengen Auflagen wieder möglich sein. Allerdings sei eine der Voraussetzungen auch weiterhin an der aktuellen Test- und Maskenpflicht festzuhalten, hatte Söder zuvor in einer Schaltkonferenz des CSU-Vorstands verlauten lassen. Außerdem hatte Söder angekündigt auch Änderungen für vollständige geimpfte Menschen in die Wege zu leiten. Diese sollten zukünftig von Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen ausgenommen werden. Geimpfte und von Covid-19 genesene Personen sollen nach Söders Plänen auch von den Quarantäneregeln und Testpflichten befreit werden. Für sie werden jedoch auch weiterhin Maskenpflicht und andere Hygieneregeln gelten.

Söder legt weiteres Vorgehen bei den Schulen fest

Angesichts sinkender Inzidenzwerte legte Söder auch das weitere Vorgehen bei den Schulen fest. So will der bayrische Ministerpräsident die weiterführenden Schulen bei Inzidenzwerten von über 100 auch weiterhin geschlossen halten. In Grundschulen soll überall dort wieder Wechselunterricht mit Masken- und Testpflicht stattfinden, wo der Inzidenzwert unter 165 liege. In seiner Pressekonferenz sprach sich Söder dafür aus, die Schüler ab dem Juni gegen das Coronavirus zu impfen. Nach Söders Ansicht sei es sinnvoll vor allem den Abschlussklassen ein Impfangebot zu machen, um im nächsten Schuljahr den Unterricht garantieren zu können. So plant Söder offenbar großflächige Schulimpfungen sobald der Biontech-Impfstoff für Kinder ab 12 Jahren zugelassen werde. „Das wäre genau das Richtige, so wie es in meiner Jugend so üblich war“, erklärte Söder.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.