Frankreich geht in den Voll-Lockdown – Präsident Macron gesteht: „Habe Fehler gemacht“

Nun hat sich auch Frankreich dazu entschlossen, die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus massiv zu verschärfen. Aus diesem Grund wird das ganze Land jetzt für 4 Wochen in einen harten Lockdown gehen. Bisher galt diese scharfe Regelung lediglich für den Großraum Paris und 19 Verwaltungsbezirke. Ab Samstag soll die Regelung nun jedoch für das ganze Land gelten.

Frankreich beschließt harten Lockdown

Der französische Staatschef Emmanuel Macron (43) hat seinen Landsleute am Mittwochabend angekündigt, dass sich das ganze Land ab nächsten Samstag in einen scharfen Lockdown begeben wird.

Zusätzlich sollen Schulen und Kitas ebenfalls für mindestens 3 Wochen geschlossen werden. 1 Woche soll Distanzunterricht stattfinden und anschließend gehen die Bildungseinrichtungen für zwei Wochen in die Frühlingsferien. Für Frankreich bedeutet dies eine Premiere. Zum ersten Mal im laufenden Schuljahr schließt Frankreich diesmals seine Schulen wegen Corona. Außerdem wird es im ganzen Land scharfe Ausgangsbeschränkungen ab 19 Uhr geben und viele der Geschäfte werden ebenfalls schließen müssen. Bei seiner Ansprache gestand der französische Präsident Macron während der Krise Fehler gemacht zu haben. „In jeder Phase dieser Epidemie konnten wir uns sagen, dass wir es besser hätten machen können, dass wir Fehler gemacht haben. All das ist wahr“, erklärte der Präsident. „Aber eines weiß ich: Wir haben gelernt und wir sind jedes Mal besser geworden.“

Corona-Pandemie in Frankreich hat sich verschärft

Zuletzt hatte sich die Corona-Situation in Frankreich noch einmal deutlich verschärft. Zur Zeit befinden sich wieder mehr als 5.000 Patienten auf den Intensivstationen der Krankenhäuser. Damit liegen die Patientenzahlen jetzt bereits höher als auf dem Höhepunkt während der zweiten Pandemie-Welle. Mittlerweile werden im ganzen Land die Intensivbetten in den Kliniken knapp. Von jeweils zehn Betten sind aktuell 9 belegt. Im Großraum Paris gestaltet sich die Lage besonders schwierig, die Intensivstationen dort sind zum großen Teil bereits überfüllt. Aktuell weist das Land einen Inzidenzwert von 375 auf. Bereits in der letzten Woche hatte Deutschland das Nachbarland als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Dadurch sind die Einreiseregeln von Frankreich nach Deutschland verschärft worden. Seit dem Beginn der Pandemie sind mehr als 95.000 Menschen in Frankreich der Pandemie zum Opfer gefallen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.