Fürstin Charlène: Zusammenbruch beim Mittagessen! Insider packt aus

Die ganze Welt verfolgt das Drama um Fürstin Charlène und Fürst Albert von Monaco. Nun jedoch äußert sich ein Insider, der behauptet, dass es bereits seit vielen Jahren Probleme zwischen dem Paar geben soll. Nach Informationen des Fürstenhofs befindet sich Charlène zur Zeit in einer Klinik, um sich von den Strapazen durch ihrer angegriffenen Gesundheit in den letzten Monaten zu erholen.

Eheprobleme bei Fürstin Charlène und Fürst Albert

Die lange Abwesenheit der Fürstin hatte dafür gesorgt, dass es immer wieder Schlagzeilen gegeben hatte, die darüber spekuliert hatten, dass es Eheprobleme zwischen dem Fürstenpaar gibt. Daraufhin hatte

Fürst Albert zu diesen Schlagzeilen Stellung genommen und erklärt, dass das Paar sehr glücklich zusammen sei. Doch Royal-Kenner Tom Sykes glaubt nicht, dass diese Aussagen von Fürst Albert stimmen. Denn ihm gegenüber hatte ein Insider erwähnt, dass die ehemalige Schwimmerin Charlène bereits seit Jahren sehr unglücklich in ihrer Ehe sein soll. Der Insider soll nämlich schon vor ein paar Jahren bei einem Mittagessen im Palais Princier anwesend gewesen sein. Und dabei selbst gesehen haben, dass es bei dem Paar Probleme gegeben habe. So will der Insider eine sehr traurige Charlène beobachtet haben. „Albert hat gar nicht bemerkt, dass seine Frau weinte. Ich konnte nicht verstehen, warum sie nicht einfach aufstand und ging. Ich konnte nur vermuten, dass sie wollte, dass man ihr Unglück sieht“, plaudert der Royal-Experte über die Geschichte des Insiders aus dem Nähkästchen.

Beziehung zwischen Albert und Charlène war immer problematisch

Denn während der Ehe hatte Charlène nicht nur mit den früheren Affären und Prozessen um uneheliche Kinder des Fürsten zu kämpfen. Dazu kam außerdem noch, dass die Fürstin am monegassischen Fürstenhof nie wirklich glücklich geworden ist. Angeblich soll Charlène sogar kurz vor der Hochzeit versucht haben, diese zu verhindern. Doch wie man sieht, ist es Charlène nie wirklich gelungen sich von Albert zu distanzieren und hatte den Fürsten am Ende trotz seiner vielen Frauengeschichten geheiratet. Ein weiterer Grund sei es, dass die Blondine unter dem „Snobismus der monegassischen Elite“ leide. Angeblich habe man in ihr als ehemaliger Schwimmerin aus bürgerlichen Verhältnissen nicht die richtige Frau für Prinz Albert gesehen und sie dies auch immer wieder spüren gelassen. Kein Wunder also. dass Charlène in Monaco offenbar nicht glücklich wird.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.