Gefahr für die Erde? Gigantischer 150-Kilometer Komet nähert sich der Sonne – Welche Bedrohung geht von dem Koloss aus?

Zur Zeit ist ein riesiger Komet mit einem Durchmesser zwischen 100 und 150 Kilometern in unserem Sonnensystem unterwegs. Dabei handelt es sich um den größten derzeit bekannten Kometen. Welche Gefahr geht von dem Himmelskörper namens Bernardinelli-Bernstein aus?

Riesiger Asteroid wurde durch Zufall entdeckt

Schon vor einigen Jahren haben die Forscher einen gigantischen Asteroiden entdeckt, als dieser sich noch außerhalb unseres Sonnensystems befunden hatte. Damit ist der Asteroid Bernadinelli-Bernstein mindestens zehnmal größer als alle anderen bekannten Kometen und Asteroiden, die durch unseres Sonnensystem fliegen. Entdeckt worden war der riesige Asteroid von den Forschern

Pedro Bernardinelli und Gary Bernstein von der University of Pennsylvania. Bei den Wissenschaftlern ist der Asteroid auch unter der Bezeichnung C/2014 UN271 bekannt. Ursprünglich ist der Asteroid wohl in der Oortschen Wolke entstanden. Bernardinelli und Bernstein waren auf der Suche nach transneptunischen Objekten, als sie den Kometen zufällig entdeckt hatten, der sich mittlerweile auch in unserem Sonnensystem befindet. Aktuell befindet sich Bernadinelli-Bernstein etwa auf Höhe des Planeten Uranus und soll im Jahr 2031 die Umlaufbahn des Saturns erreichen.

Riesiger Komet stellt keine Gefahr für die Erde dar

Die beiden Forscher Bernadinelli und Bernstein konnten die Bahn des Kometen berechnen. Eine Gefahr für unsere Erde wird es offenbar nicht geben, weil der Komet die Umlaufbahn der Erde um mehrere Millionen Kilometer verfehlen wird. „Wir haben das Privileg, den vielleicht größten je gesehen Kometen entdeckt zu haben“, erklärt Bernstein. „Zudem haben wir ihn früh genug erwischt, um beobachten zu können, wie er sich entwickelt, während er näher kommt und sich aufwärmt“, beschreibt der Forscher die Beobachtungen. Wie die Forscher festgestellt haben, durhkreuzt der Asteroid in regelmäßigen Abständen unser Sonnesystem. Sein letzter Besuch soll nach den Berechnungen der Forscher gut 3 Millionen Jahre zurückliegen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.