Große Unwettergefahr! Deutschland droht extreme Woche mit Stürme, Starkregen und Hagel

Wie die Meteorologen vorhersagen, soll der Mai-Sommer weiter bleiben. Aber zunächst wird das Wetter erst einmal heikel. Denn offensichtlich soll es nun erst einmal stürmisch werden. Allem Anschein nach steht Deutschland eine heftige Wetter-Woche bevor.

Heftige Gewitter in Deutschland gemeldet

Bereits am Montag war das Wetter komplett umgeschlagen. Vor allem im Südwesten von Deutschland waren bereits erste Gewitter verzeichnet worden. Außerdem waren auch Teile von Bayern und Thüringen betroffen. „In einigen Teilen Deutschlands kam es zu Hagel, Platzregen, Sturmböen. Sogar vereizelte Tornados könnten entstehen. Viele werden leer ausgehen, andere bekommen in nur einer Stunde so viel Regen, dass der Keller volllaufen kann“, befürchtet der Diplom-Meteorologe Dominik Jung. „Es wird eine brisante Wetter-Woche werden, die auch ein erhöhtes Potenzial für Tornados birgt!“, ist sich Dominik Jung sicher. Auf den letzten Drücker hatte sich offenbar die Gefahr für das im letzten Jahr von schweren Überschwemmungen betroffene Ahrtal abgewendet. Am Montagabend konnte dort Entwarnung gegeben werden.

Gewitter und Sturmböen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Seit dem Mittag war es in Rheinland-Pfalz und im Saarland zu kräftigem Gewitter und stürmische Windböen gekommen. Vereinzelt war auch Starkregen und Hagel aufgetreten. Ab Montagabend werden die Gewitter dann aber von Westen her nachlassen. Zuvor kann es in der Nacht aber zu ertragsreichen Regenfällen kommen. In einem Streifen vom Odenwald bis zur Ostalb könnten zwischen 20 bis 30 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. In der Nacht soll der Regen dann auch im Berliner Raum und im Osten Deutschlands mitunter kräftig fallen. Die Gewitter und Schauer setzen sich am Dienstag in der Mitte und im Süden fort. Am Dienstag soll das Wetter dann aber wieder deutlich besser werden. Doch auch ab Donnerstag könnte es noch einmal ungemütlich werden. In der zweiten Wochenhälfte sollen vor allem im Westen und Südwesten wieder Temperaturen von bis zu 30 Grad erreicht werden,

„Das deutschen Wettermodell Icon, welches sehr hoch aufgelöst ist, prognostiziert am Rhein Temperaturen von bis zu 33 oder 34 Grad. Das sind Höchstwerte, die man eigentlich im Juli oder August misst“, informiert Wetterexperte Jung.