Gruseliger Leichenfund auf Friedhof – Feuerwehr entdeckt Toten bei Löscheinsatz!

Mit diesem Gruselfund hatte wohl keiner der Feuerwehrleute gerechnet. In der Nacht zum Samstag war die Hamburger Feuerwehr wegen eines Brandes zum Friedhof in der Luruper Straße gerufen worden, weil Anwohner brennendes Gestrüpp gemeldet hatten. Kurz nach dem Beginn der Löscharbeiten fanden die Einsatzkräfte jedoch eine Leiche und informierten die Polize.

Hamburger Feuerwehr findet Leiche bei Löscharbeiten am Friedhof

In der Nacht zum Samstag hatte die Hamburger Feuerwehr ein Notruf erreicht. Anwohner des Friedshofs in der Luruper Straße in Altona hatten dort brennendes Gebüsch entdeckt und sofort den Notruf der Feuewehr angerufent, Beim Eintreffen am Einsatzort fanden die Feuerwehrleute tatsächlich einen Brand vor. Doch schon kurz darauf machten die Einsatzkräfte bei dem vemeintlichen Routineeinsatz eine gruselige Entdeckung. Denn einer der Feuerwehrmänne entdeckte den leblosen Körper einer Person nur wenige Meter neben dem am Friedhof verlaufenden Weg. Daraufhin wurde von den Feuerwehrleuten sofort die Polizei über diesen Fund informiert. Wenig später hatten die Feuerwehrleute dann auch das Feuer gelöscht.

Mann offenbar beim Zelten verbrannt

Am Samstagmorgen informierte die Polizei nun über die Einzelheiten des Falles. Bei dem Todesopfer soll es sich um einen 65-jährigen Mann handeln. Dieser hatte offenbar ganz in der Nähe des Friedhofs gezeltet. Sein Zelt hatte der Mann an einem Gebüsch unmittelbar am Hauptfriedhof in Altona aufgestellt. Wie es scheint hatte das Todesopfer im Inneren des Zelts einen Gaskocher entzündet, vermutlich um sich Essen zuzubereiten oder um sich aufzuwärmen. Dabei hat der Mann vermutlich aus noch unbekannter Ursache das Zelt entzündet. Nach dem Unfall hatte sich der Mann offenbar schwer verletzt aus dem Zelt retten können und war dann wenige Meter entfernt auf dem Weg am Friedhof zusammengebrochen. Dort war der Mann dann anscheinend an seinen schweren Verletzungen gestorben. Ein tragischer Unfall, denn die Einsatzkräfte offenbar schnell aufklären konnten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.