Werbung

Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer TWS-x9 im Test

In Zeiten von wegfallender Klinkenbuchse am Telefon werden Bluetooth-Kopfhörer wie der hier vorgestellte Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer TWS-x9 auch für vorherige Verweigerer und Kabelfetischisten immer interessanter.

Ein schönes Beispiel aus dem unteren Preissegment wurde uns von Holyhigh zur Verfügung gestellt. Die Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer, genauer das Modell TWS-x9 TrueWireless, kommen in einer schicken Lade- und Aufbewahrungsbox, welche gleichzeitig auch als quasi Powerbank dient. Nach 2 Stunden Laden des Cases kann dieses dann netzunabhängig die Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer bis zu viermal vollständig laden.

Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer TWS-x9 geschlossenes Case

Lieferumfang

Die meiner Meinung nach ganz schicke Aufbewahrungs- und Ladebox findet sich in einer weißen ansonsten recht schmucklosen Verpackung, mit Modellbezeichnung und monochromem Produktfoto. Aber es kommt ja auf die inneren Werte an. Neben den bereits montierten Silikonohrstöpseln liegen noch einmal drei verschiedene Größen der Packung bei. So sollte eigentlich für jede Ohrgröße und Ohrform der richtige Stöpsel gefunden werden. Desweiteren liegt eine deutschsprachige Bedienungsanleitung und ein USB-Kabel Micro auf USB bei zum Laden der Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer TWS-x9. Ein Netzteil liegt NICHT bei, daher ist vorher zu prüfen, ob Laden zB über einen PC reicht oder aber noch alte USB-Netzteile vorhanden sind. Die finden sich aber bei vielen Menschen wie Sand am Meer in jeder Schublade mittlerweile.

Material & Design

Das Case fühlt sich recht stabil an, auch wenn es aus Kunststoff besteht. Die InEar-Kopfhörer sind aus Plastik und beschichtet. Laut Herstellerangaben sind sie auch wasserabweisend im Falle von Regen oder aber Schweiß bei sportlicher Aktivität. Mehrere Stunden im strömenden Regen haben sie während des Tests am Hamburger Elbeufer überlebt. Eine IP-Zertifizierung gibt es hier  nicht, hier muss der Benutzer und die Benutzerin sich auf die Angaben des Herstellers verlassen. Zentrales Element ist der blau-grüne LED-Ring auf den Kopfhörern. Innerhalb des Rings befindet sich eine Touch-Oberfläche, dazu aber später mehr.

Holyhigh InEar-Kopfhörer

Tragekomfort

Wurde der passende „Stöpsel“ ausgewählt für die jeweilige Ohrgröße liegen die Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer TWS-x9 recht gut im Ohr. Sie sind natürlich größer und schwerer im Vergleich zu kabelgebundenen klassischen InEars und auch im Vergleich zu teureren InEars mit Bluetooth. Im Laufe des Tests, darunter mehrfache mehrstündige Bahnfahrten im ICE in der 1. Klasse, waren sie angenehm. Dabei trage ich ansonsten daheim fast nur hochwertige entweder umschließende oder aufliegende Studio-Kopfhörer, da ich als Hobbymusiker ein paar hochwertige Produkte dieser Art besitze. Die Gefahr bestand also, daß ich mit InEars im Vergleich zur ansonst gewöhnten Bauform vielleicht nicht klar kommen würde, aber dem war nicht so. Ich fand den Tragekomfort angenehm und die Kopfhörer insgesamt auch nicht zu groß. Das ist aber Geschmackssache. Meine Ehefrau fand sie zum Beispiel aufgrund der Größe unangenehm, sie mag aber generell keine InEars.

Inbetriebnahme und Bedienung

Die Koppelung der Kopfhörer funktionierte sofort einwandfrei. Drei Sekunden auf die Touchfläche innerhalb des LED-Ringes gedrückt und sie blinken. Im Bluetooth-Menü des jeweiligen Telefones (oder sonstigen BT-Gerätes) taucht nach einer Suche nach neuen BT-Geräten dann „x9“ auf. Koppeln, fertig. Die Kopfhörer geben jeweils immer akkustisches Feedback durch eine Sprachausgabe, wie „Power On“, „Device connected“ sowie „Left Channel“ und „Right Channel“ auf den passenden InEars. Das Koppeln hat auf insgesamt 5 Telefonen und 2 Tablets jedes mal fehlerfrei und sofort funktioniert.

Während der Bedienung unterscheiden sich teilweise beide Kopfhörer-Seiten! Das ist zuerst etwas komplexer als gewohnt, macht aber Sinn. Auf beiden InEars bedeutet einmaliges Antippen zunächst Pause und erneute Wiedergabe. Ein Doppelklick, eher ein Doppel-Fingertipp auf dem rechten Kopfhörer lässt den jeweiligen Player zum nächsten Track springen. Ein Doppelklick auf dem linken Kopfhörer erhöht die Lautstärke. Leider ist eine Reduzierung der Lautstärke nicht möglich, daher ist eine echte Lautstärke-Regulierung direkt nicht gegeben. Schade.  Während eines Anrufes reicht ein Klick, analog zur Pause/Wiedergabe, zur Annahme des Gesprächs. Ein längeres Berühren der Touch-Oberfläche beendet das Gespräch. Daher macht die relativ große Größe der Kopfhörer durchaus Sinn, denn die große Oberfläche dient halt auch als Touchbedienung mit den erwähnten Einschränkungen. Hier wäre aber mehr möglich gewesen.

Akkuleistung

Der Hersteller gibt die Laufdauer der Akkus mit ca. 4 Stunden an. Wieviel mAh Kapazität diese haben ist leider nicht ersichtlich, daher verzichte ich hier auf Spekulationen zu diesen technischen Daten. Im Test ertönte beim ersten Mal nach genau vier Stunden, fast auf die Minute, eine Sprachausgabe aus den Kopfhörern, daß die Headsets sich bald ausschalten werden aufgrund von mangelnder Akkuladung. Beim zweiten Mal, allerdings auf voller Lautstärke nach ca. 3,5 Stunden. Beim dritten Test hielten sie wieder vier Stunden durch. Das Case, welches auch vollgeladen als netzunabhängige Ladestation bzw. „Powerbank“ dient, hat insgesamt vier mal die Kopfhörer erneut voll geladen. Das dauerte ungefähr eine Stunde. Das Case selbst braucht 2 Stunden, um für die vier angegebenen Ladungen bereit zu sein. Es befindet sich eine LED-Kette auf der Seite bei der Micro-USB-Buchse, welche zum Laden benutzt wird (Kabel, aber nicht Netzteil liegt bei!), welche den Ladestand anzeigt. Auf dem unteren Bild sind die Einsparungen dafür, nicht leuchtend in diesem Falle, über der Micro-USB-Buchse zu sehen.Holyhigh Bluetooth InEars Ladebuchse

Klangqualität

Kommen wir zum wichtigsten Punkt bei Kopfhörern jedweder Art, dem Klang. Hier müssen wir erst einmal uns bewusst werden, in welcher Preisklasse die Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer TWS-x9 liegen. Zwischen 40 und 50 Euro werden fällig. Das ist für diese Produktkategorie als unterstes Segment zu bezeichnen. Wir haben hier keine Sony WF1000x oder Bose Soundsport Free vor uns, das ist eine Liga bereits im dreistelligen Bereich. Für audiophilen Hochgenuss sind diese Kopfhörer nicht gedacht und natürlich können sie auch den meisten teureren kabelgebundenen Kopfhörern nicht das Wasser reichen. Hier geht es aber um Praktikabilität und Portabilität. Und da ist der Vergleich mit den oft noch mitgelieferten Kopfhörern der Smartphone-Hersteller am Angebrachtesten. Im Vergleich mit den USB-C-Kopfhörern, welche zum Beispiel Huawei seinen hochwertigen Telefonen wie P20 oder Mate 10 Pro beilegt, schneiden die Kopfhörer sogar recht gut ab. Sie sind nicht sonderlich laut, dafür ist der Klang aber durchaus ausgewogen. Fette Bässe erwarte ich hier schon bauart- und Preissegment-technisch nicht, dafür habe ich meine verschiedenen echten Kopfhörer, vor allem die Studio-Kopfhörer. Musik, Hörbücher und Co klingen annehmbar und der Klang ist mit dem „alten“ beigelegten InEar-Kopfhörer des Mate 10 Pro vergleichbar. Insgesamt befriedigend, für den Preis durchaus gut. Das Mikro für die Telefonie ist ausreichend für meine Zwecke, aber ich telefoniere auch extrem selten. Dafür sind Smartphones ja auch nicht gebaut ;). Auch wenn auf der Amazon-Seite des Herstellers von Noise Cancelling geredet wird, vergesst es. Gibts meines Erachtens nicht.

Reichweite Bluetooth & Interferenzen

Kommen wir zu einem Kritikpunkt, der Reichweite. Hier schneiden die Kopfhörer nicht so gut ab. Die Reichweite beträgt nur wenige Meter. Das ist wohl der Preis für die im besten Falle vier Stunden Laufzeit. Mehr Empfangsleistung bedeutet mehr Strom. Während der Hausarbeit, beim Saugen und Fenster putzen zum Beispiel, bei stationärem Telefon als Audio-Sender, wird der Benutzer und die Benutzerin hier mit diesem Headset nicht glücklich. Solange das Telefon in der Tasche oder neben dem Kopf liegt ist alles gut. Ansonsten bricht die Verbindung ab.

Desweiteren sollte ausprobiert werden, ob am aktuellen Standort viele Interferenzen durch WLANs im 2,4GHz-Bereich existieren. In einem Bereich unseres Hauses, der regelrecht von Nachbarn mit 20 (!) 2,4er WLANs geflutet wird, zeigten die Kopfhörer mehrfach Aussetzer. In anderen Bereichen des Hauses nicht. Diese Problematik ist aber auch bei anderen BT-Geräten durchaus vorhanden, wie zum Beispiel unserer Couch, welche ein integriertes Bluetooth-Soundsystem besitzt. Alternativen sind hier, wenigstens die eigenen WLANs ins 5 GHz-Band zu verschieben, falls möglich, oder aber beim Kabel zu bleiben. Das ist ein generelles Problem von Bluetooth!

Fazit

Die Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer TWS-x9 machen auf den ersten Blick, denn mehr kann auch ein über einwöchiger Test nicht sein, einen passablen Eindruck. Sie sind sicherlich nicht mit viel teureren hochwertigen Kopfhörern vergleichbar. Die große Frage ist, wie lange halten diese Kopfhörer? Dies ist erst nach längerer Zeit herauszufinden. Die Ladeschale/Powerbank, die Kopfhörer selbst… Daher ist dies nur als erster Eindruck zu verstehen. Ich werde sie immer mal wieder herauskramen und benutzen und werde diesen Test dann auch updaten, falls sie doch innerhalb kürzester Zeit ihren Dienst unbeabsichtigt einstellen sollten. Die Reichweite ist sehr bescheiden, daher sind sie für „Mucke beim Saugen“-Menschen, und da gibts einige, nicht zu gebrauchen. Ansonsten aber, wie bereits mehrfach gesagt, recht passabel. Vor allem für den niedrigen Preis, siehe primäre Bezugsquelle.

 

SONDERAKTION NUR FÜR ANDROIDKOSMOS-LeserInnen:

Mit dem Coupon-Code 4SE93RX5 gewährt euch Holyhigh exklusiv noch einmal 25% Rabatt!

Einfach bei Amazon via hier eingefügten Link einlösen!

Holyhigh Bluetooth InEar-Kopfhörer
Holyhigh Bluetooth-InEarKopfhörer TWS-x9 im Test
Design8
Qualität7.5
Ton/Klang7.5
Akkulaufzeit8
Reichweite5
Verarbeitung7.5
Preis-Leistung8
Positiv
Lade-Case mit "Powerbank"
Akku-Laufzeit
Preis
Negativ
Reichweite
7.4
Score

Werbung

Kommentar schreiben

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.