Werbung

Honor 8x: Mittelklasse-Smartphone mit 6.5 Zoll-Display angekündigt

Den bisherigen Sprüngen folgend legt auch das Display des neuesten Modells aus Honors Mittelklasse-Serie wieder um 0.5 Zoll zu. Damit landen wir nun bei einem nahezu randlosen 6.5 Zoll FHD+ Display, das um einen angemessenen 3750mAh Akku, eine 20 Megapixel Dual-Cam mit AI-Funktionen und einen Kirin 710 SoC ergänzt wird. Wer sich mit der Größe anfreunden kann, für den ist das Honor 8X dann wohl vor allem wegen der Preisgestaltung interessant: 249 Euro für die 64GB bzw. 279 Euro für die 128GB Variante sind angesichts der restlichen technischen Daten eine echte Ansage.


Insbesondere in dem blauen Farbton erinnert das Smartphone ein wenig an das Honor 8 (ohne X), dieser Eindruck hält aber nur solange Stand, bis man sich der Front zuwendet. Denn diese wird fast in der gesamten Fläche von einem 6.5 Zoll in der Diagonale messenden FHD+ Display (19.5:9-Format) eingenommen – oben findet sich zwar eine schmale Notch, selbst der untere Rand misst dafür aber nur knapp 4 Millimeter. Mit verschiedenen Modi passt sich das Display optimal an die jeweilige Tageszeit an und soll die Augen schonen.

Auch auf der Rückseite kommt wahlweise in blau oder schwarz gehaltenes 2.5D-Glas zum Einsatz, dem Honor aber einen interessanten optischen Effekt verliehen hat. Am rechten Rand der Rückseite, wo auch die beiden Kameras positioniert wurden, zieht sich ein mattierter vertikaler Streifen entlang.

Erweiterbare 128GB Speicher und Kirin 710 mit dedizierter NPU

Honor vertraut erneut auf einen HiSilicon-Chipsatz und verbaut den noch relativ neuen Kirin 710. Neben acht im 12 Nanometer Verfahren gefertigten Cortex A73-Kernen bietet dieser auch eine dedizierte NPU (Neural Processing Unit), um die durch das System verteilten AI-Funktionen zu ermöglichen und beispielsweise beim Telefonieren durch intelligente Rauschunterdrückung die Gesprächsqualität zu verbessern oder beim Fotografieren die Einstellungen an das erkannte Motiv anzupassen. Abseits dessen soll sich gegenüber dem Kirin 659 des Vorgängers die Single-Core-CPU-Leistung um 75 Prozent, die GPU-Leistung sogar um 130 Prozent gesteigert haben – den mit dem Honor Play eingeführten GPU Turbo unterstützt auch dieses Modell.

Auf 4GB RAM kann der SoC zurückgreifen, während an internem Speicher 64 oder 128GB geboten werden. 249€ lautet der Preis für die 64 GB-Version, doppelt so viel Speicher gibt es zu einem fairen Aufpreis von nur 30 Euro. Mit einer per microSD-Karte lässt sich der vorhandene Speicher in beiden Modellen sogar noch erweitern und diese kann man scheinbar zusätzlich zu den beiden nanoSIM-Karten verwenden.

20 Megapixel Dual-Cam mit AI-Funktionen und 3750mAh Akku

Die beiden Glasflächen des Honor 8X werden von einem leicht abgerundeten 7.8mm schlanken Aluminiumrahmen eingefasst, sodass noch genug Raum für einen 3750mAh-Akku gegeben ist, der aus nicht nachvollziehbaren Gründen aber noch via microUSB (2.0) aufgeladen werden muss. An weiteren Verbindungsmöglichkeiten gibt es einen 3.5mm-Klinkenanschluss, außerdem werden selbstredend GPS, Bluetooth 4.2 (BLE), WLAN 802.11 a/b/g/n/ac (2.4 + 5GHz) und NFC unterstützt.

Auf der Rückseite finden sich neben dem Fingerabdrucksensor auch der LED-Flash und die Kameras. Die Dual-Cam setzt sich aus einem 20 Megapixel Sensor mit f/1.8-Blende und einem 2 Megapixel Sensor mit f/2.4-Blende zusammen, während es die Frontkamera bei einer Blende von f/2.0 auf eine Auflösung von 16 Megapixeln bringt. Ermöglicht durch die dedizierte NPU des Kirin-SoCs kommen nun auch hier die von höherpreisigen Honor- und Huawei-Modellen (wie bspw. dem Honor 10) bekannten AI-Funktionen hinzu. Die Kamera erkennt im AI-Modus 22 verschiedene Objektkategorien und 500 Szenarien und passt die Einstellungen entsprechend an.

Der Machine Learning gestützte Super Night Shot Modus soll die bei langen Belichtungszeiten oft unvermeidlichen Verwackler ausgleichen und so ein besseres, schärferes LowLight-Ergebnis ermöglichen. Auch gibt es erneut verschiedene Belichtungsmodi für Portrait-Aufnahmen und kurze Slow-Motion Videos können mit bis zu 480 fps aufgezeichnet werden.


6.5 Zoll sind sicherlich nichts für jeden und wären wohl auch mir auf Dauer zu groß. Dass Honor auch in dieser Preisklasse solche Displays anbietet ist aber dennoch begrüßenswert, zumal das Honor 8X auf dem Papier auch sonst sein Geld wert ist. Nur der microUSB-Port bleibt als Wermutstropfen, der den positiven ersten Eindruck etwas trübt – auch damit kann man sich aber wohl arrangieren. Erhältlich ist das Smartphone unter anderem direkt bei Honor.

Werbung

Quelle Honor

Kommentar schreiben

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.