Illegale Impf-Aktion! Nicht zugelassener Impfstoff verimpft! Polizei sprengt die Veranstaltung!

Wie es scheint, hat die Polizei gemeinsam mit der Stadt Lübeck am Samstag eine illegale Impfaktion am Flughafen gestoppt. Dabei bestehe der dringende Verdacht, dass der verabreichte Impfstoff nicht zugelassen ist. Aus diesem Grund ermittelt die Polizei nun im Zusammenhang wegen einer Straftat nach dem Arzneimittelgesetz. Über den Einsatz war am Samstagabend berichtet worden.

50 Personen wohl mit unbekanntem Impfstoff geimpft

Wie die Polizei weiter mitteilt, seien bei der Aktion wohl etwa 50

Personen geimpft worden. Erst danach war es durch die Aktion der Polizei und des Kommunalen Ordnungsdienst gelungen, die offenbar illegale Impfung gegen etwa 15.00 Uhr zu stoppen. Um diese Uhrzeit hatten sich rund 80 Personen vor dem Gebäude des Flughafens Lübeck für eine Impfung aufgehalten. Im Flughafengebäude selbst traf die Polizei auf weitere 150 Impfwillige in der Abfertigungshalle. Die Impfung selbst hatte in einem Büroraum des Flughafens stattgefunden. Zum Zeitpunkt der Aktion hatte es keinen Flugverkehr auf dem Gelände gegeben.

Polizei stellt Beweismittel sicher

Bei der Aktion beschlagnahmte die Polize zahlreiche Impfproben, genutzte Spritzen und vor Ort vorgefundene Impflisten. Welchen Inhaltsstoff die Spritzen enthalten hatten, ist bislang noch nicht geklärt. Die Polizei nahm die Personalien aller angetroffenen Personen auf. Weitere Angaben wollten die Behörden bisher nicht zu diesem Fall machen und verwiesen auf eine Pressemitteilung in der kommenden Woche, die durch Ämter und Behörden erfolgen soll. Der Flughafen von Lübeck befindet sich im Besitz des Unternehmers und promovierten Mediziners Winfried Stöcker. Dieser war in die Schlagzeilen geraten, nachdem er schon im April 2020 einen von ihm selbst entwickelten Impfstoff gegen das Coronavirus an sich selbst getestet hatte.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.