Impfgegnerin steckt eigene Tochter († 4) mit Corona an – Kleines Mädchen stirbt an Covid!

Ihre Weigerung sich gegen das heimtückische Coronavirus impfen zu lassen, hat eine Impfgegnerin in Texas extrem teuer bezahlt. Die Frau hatte sich zunächst selbst mit dem Coronavirus infiziert und das Virus dann offenbar an ihre gerade einmal 4-jährige Tochter weitergegeben. Das Kind war dann an den Folgen der Erkrankung gestorben.

Corona-Tragödie in Texas! – Kleines Mädchen stirbt nach Ansteckung durch die Mutter

Corona-Infektion mit grausamen Folgen für eine Familie aus dem texanischen Ort Bacliff. Dort hatte eine Mutter ihre vierjährige Tochter Kali mit dem Coronavirus angesteckt. Während der Rest der Familie die Erkrakung nach kurzer Zeit überstanden hatte, starb das kleine Mädchen an den Folgen seiner schweren Erkrankung. Besonders fatal war in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass die Mutter offenbar schon lange gegen das Virus hätte geimpft sein können. Doch die Impfgegnerin hatte offenbar auf die Impfung verzichtet. „Ich gehörte zu den Leuten, die dagegen waren, ich war dagegen“, erklärte die Frau nun gegenüber der Lokalzeitung „Galveston County Daily“. Wie es scheint, hatte das Coronavirus das kleine Mädchen mit einer unglaublichen Schnelligkeit getötet. Nachdem die kleine Kali in den Morgenstunden Fieber bekommen hatte, starb das Kind bereits 5 Stunden später im Schlaf.

Impfgegnerin untröstlich über ihren schweren Verlust

Noch immer kann die trauernde Mutter nich fassen, wie schwer ihr das Schicksal mitgespielt hat. „Kali war völlig gesund – und dann war sie weg. Es hat sie so schnell erwischt.“ Wie die Behörden in Galveston County mitteilen, ist Kali das erste Kind in der Gegend, das dem Coronavirus zum Opfer gefallen ist. Seit dem Ausbruch der Pandemie waren in der Gegend 50.000 Corona-Fälle registriert worden, bei denen 470 Menschen ums Leben gekommen sind. Die Quote der vollständig geimpften Menschen in dem Gebiet liegt laut Medienberichten bei 50 Prozent. Das Kind sei gerade erst in den

Vorschulunterricht gegangen. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass sich das Mädchen dort angesteckt haben könnte. Das Ergebnis der Kontaktverfolgung deutet darauf hin, dass das Kind durch ihre eigene Mutter angesteckt wurde. Nach der Tragödie hat die Familie eine Online-Spendenaktion gestartet, um die Kosten für die Beerdigung der kleinen Kali zu decken. Bisher sind mehr als 20 000 Dollar zusammengekommen. In der Todesanzeige schreibt die Familie: „Ihr Herz war zu rein für diese grausame Welt und Gott beschloss, dass er einen weiteren schönen Engel an seiner Seite braucht.“

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.