Impfpass war gefälscht! Skandal um Ex-Werder-Trainer verschärft sich – Markus Anfang unter Druck!

Wie es scheint, zieht sich die Schlinge um den ehemaligen Trainer des Zweitligisten Werder Bremen, Markus Anfang, immer weiter zu. Mittlerweile geht die Staatsanwaltschaft tatsächlich davon aus, dass Anfangs Impfpass gefälscht wurde. Offenbar bestehen erhebliche Zweifel, dass Anfang, wie er selbst versichert, in Köln geimpft wurde.

Staatsanwaltschaft sicher: Impfpass von Markus Anfang ist gefälscht

Offenbar wird immer deutlicher, dass die Daten im Impfausweis von Markus Anfang nicht den Tatsachen entsprechen. Mittlerweile wurden mehrere Widersprüche festgestellt. Am Montag hat sich nun der zuständige Oberstaatsanwalt Frank Passade gegenüber den Medien geäußert: „Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, die für das Impfzentrum Köln zuständig ist, hat uns mitgeteilt, dass die Personalien des Herrn Anfang nicht im EDV-System vorhanden sind. Das heißt, er wurde nicht in Köln geimpft. Auch die Chargen-Nr., die in seinem Impfbuch steht, wurde nie in dem Impfzentrum verimpft. Der Tatverdacht, dass es sich um eine Fälschung handelt, hat sich erhärtet.“ Anscheinend wird Anfang nun neben sportrechtlichen auch noch strafrechtliche Probleme bekommen. Auf Nachfrage ob der Impfpass von Anfang tatsächlich gefälscht ist, sagt Passade: „Das scheint der Fall zu sein.“ Wie bekannt wird, hat sich Markus Anfang einen Anwalt genommen, bisher aber noch keine Aussage zu dem Fall gemacht. „Erst einmal wird der Anwalt Akteneinsicht fordern und dann gucken, ob sein Mandant etwas zu den Vorwürfen sagen will“, vermutet Passade.

Unstimmigkeiten bei den Impf-Terminen

Wie die Bild-Zeitung erfahren haben will, sollen in Anfangs Impfpass Impfungen gegen das Coronavirus am 20. April und am 1. Juni in Köln eingetragen gewesen sein. Am 20. April stand Darmstadt als Trainer bei Darmstadt 98 unter Vertrag und am gleichen Abend absolvierte sein damaliger Verein ein Spiel in der 2. Bundesliga gegen Würzburg. Bei einer Entfernung von 300 Kilometern ist zweifelhaft, ob Anfang tatsächlich für eine Impfung an diesem Tag im weit erntfernten Köln war. Zudem sollen die Impfungen im Impfzentrum in beiden Fällen vom selben Arzt vorgenommen worden sein. In einem Impfzentrum mit zahlreichen Ärzten wie in Köln, erscheint auch diese Tatsache verdächtig. Zudem wurde die im Impfpass eingetragene Charge des Impfstoffs ebenfalls nicht im angegebenen Impfzentrum verimpft.

Diese Konsequenzen drohen Markus Anfang

Nun hat der DFB-Kontrollausschuss Ermittlungen gegen Anfang eingeleitet. Dies bestätigte dessen Vorsitzender Anton Nachreiner gegenüber dem Kicker. Dort wird überprüft, ob sich Anfang Verstöße gegen die vom DFB und der DFL entwickelten Hygienevorschriften geleistet hat. Sollten sich die Vermutungen bestätigen, könnten Anfang neben einer Geldstrafe auch eine Sperre als Trainer drohen. In strafrechtlicher Hinsicht könnte es sogar noch ungemütlicher für den Fußballtrainer werden. Denn der Versuch einer Urkundenfälschung ist strafbar. Hier drohen Anfang eine Geldstrafe und bis zu einem Jahr Gefängnis. Offenbar wird auch gegen den ehemaligen Co-Trainer

Florian Junge ermittelt. „Wir sind dabei, ein Verfahren einzuleiten. Hinweise auf weitere Verdachtsfälle bei Werder haben wir nicht“, bestätigt Oberstaatsanwalt Passade. Gegenüber Bild hatte Anfang noch am 12. November gesagt: „Ich bin selbst geimpft, aber jeder darf seine Entscheidung treffen.“ Doch ob dies wirklich der Fall ist, erscheint angesichts der neusten Enthüllungen mehr als ungewiss.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.