In Deutschland entdeckt! Neue Mutation der Delta-Variante – schon 300 Fälle identifiziert!

Kürzlich hatten Wissenschaftler eine neue Mutation der Delta-Variante entdeckt. Nun wird bekannt, dass es auch in Deutschland bereits bestätigte Fälle der neuen Variante geben soll, die nach Meinung von Experten sogar noch ansteckender als die herkömmliche Delta-Variante des Virus sein soll. In Deutschland sind seit Juli 2021 insgesamt 300 Fälle der Mutante namens AY.4.2 nachgewiesen worden. Bisher ist ihre Verbreitung in Deutschland aber noch sehr gering.

WHO beobachtet neuen Mutation der Delta-Variante

Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO informiert, beobachtet man bei der Behörde eine neue Mutante der Corona-Variante Delta. Diese Mutante soll auch in Deutschland bereits aufgetreten sein. Bei der Mutante AY.4.2 seien zwei zusätzliche Mutationen zur ursprünglichen Delta-Variante des Coronavirus entdeckt worden, wie die WHO auf Anfrage mitteilte. Vom Robert-Koch-Institut (RKI) kommt die Auskunft, dass diese Subvariante von Delta erstmals in der Woche vom 5. bis 11. Juli 2021 in Deutschland aufgetaucht war und seitdem etwa 280 Mal in Deutschland registriert wurde. Experten befürchten, dass die Mutante AY.4.2 sogar um die 10 Prozent infektiöser sein könnte als die Ursprungsversion der Delta-Variante. In den letzten Wochen habe der Wert der entdeckten Mutante etwa 0,5 Prozent der sequenzierten Fälle betragen. Dies zeigt eine bisher geringe Verbreitung in Deutschland, Allerdings wird auch lediglich ein kleiner Teil aller positiven Covid-Infektionen sequenziert, um herauszufinden welche Variante die Infektion verursacht hat.

Wissenschaftler berichten von Fällen in Großbritannien und Russland

Neben Deutschland waren auch in anderen Ländern Fälle der mutierten Delta-Variante entdeckt worden, So soll es Fälle in Großbritannien, Russland, Dänemark und der USA geben. Offenbar kann sich die Mutation aber in keinem der Länder wirklich gegen die ursprüngliche Delta-Variante durchsetzen. Lediglich in Russland scheint man einen Anstieg der Fallzahlen mit dieser Mutante in Zusammenhang zu bringen. Dies meldete nun die Nachrichtenagentur RIA und berief sich dabei auf Kamil Chafizow, den leitenden Forscher der staatlichen Verbraucherschutzbehörde. Dieser vermutet, dass die aktuell stark steigenden Infektionszahlen durch die mutierte Delta-Variante noch weiter in die Höhe schießen könnten. Chafizow vermutet, dass die Mutation gar die Delta-Variante ersetzen könnte. Dieser Wechsel soll sich aber allem Anschein nach in langsamem Tempo abspielen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.