Indische-Corona-Variante: Schützen die aktuellen Impfstoffe nicht mehr? Klare Aussage der EMA

Immer dann wenn irgendwo auf dem Globus eine neue Corona-Mutante entdeckt wird, beobachten die Wissenschaftler besonders interessiert, ob die bisher entwickelten Impfstoffe gegen die neuen Virus-Varianten wirken. Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) glaubt, dass die bisher zugelassenen Impfstoffe wohl auch die gegen die zuletzt aufgetretene indische Virus-Variante schützen.

Aktuelle Impfstoffe schützen offenbar gegen indische Virus-Mutante

Offenbar geht die EMA davon aus, dass die aktuell vorhandenen Impfstoffe auch gegen die indische Corona-Mutante schützen. Nach dem aktuell vorliegenden Datenmaterial sei man „beruhigt“, weil alles darauf hinweit, dass die aktuellen Impfstoffe auch gegen B.1.617

einen „ausreichenden Schutz“ aufweisen. Dies bestätigte Marco Cavaleri, der Direktor für Impfstrategie bei der EMA, am Mittwoch in Amsterdam. Cavaleri versprach, dass die EMA-Experten die Entwicklungen rund um die indische Variante auch weiterhin sehr genau im Auge behalten würden. Bisher haben in der EU insgesamt 4 Impfstoffe die Zulassung erhalten. Dabei handelt es sich um die Impfstoffe der Pharmaunternehmen Biontech, Moderna, AstraZeneca und Johnson&Johnson. Zusätzlich werden auch noch 4 weitere Impfstoffe in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren geprüft. Demnächst wird deshalb auch die Zulassung des deutschen Impfstoffs Curevac und des amerikanischen Impfstoffs Novavax erwartet. Zudem werden beim russischen Impfstoff Sputnik V gerade die Inspektionen der Produktionsstätten laufen. Zudem war in den letzten Tagen auch ein Antrag auf Zulassung des Impfstoffes des chinesischen Herstellers Sinovac eingegangen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.