Inzidenz von 632 in Thüringen! Schummel-Verdacht: Werden die Corona-Warnstufen nicht beachtet?

Thüringen meldet seit einigen Tagen bereits die höchsten Inzidenzwerte in ganz Deutschland. Und nun besteht auch noch der Verdacht, dass dort die Corona-Warnstufen ignoriert oder schöngerechnet werden. Ein Beispiel dafür ist der Kreis Sonneberg, der mit 632 dritthöchste Inzidenz in ganz Deutschland aufweist, doch noch immer nicht mit Warnstufe Rot belegt wurde.

Rechnet man in Thüringen die Corona-Warnstufen schön?

Aus dem Kreis Sonnenberg wurde am Donnerstag mit einem Inzidenzwert von 632 der insgesamt dritthöchste Wert in ganz Deutschland gemeldet. Trotzdem greift für diese Gemeinde in Thüringen noch immer nicht die höchste Warnstufe der thüringischen Landesregierung. Dies wird daran festgemacht, dass der Kreis noch immer eine geringe 7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (3,5) aufweist. Doch nun gibt es an der Berechnung dieses Parameters massive Kritik.

„Die Pandemielage ist viel ernster, als es die Statistik erscheinen lässt“, kritisiert ein Sprecher des betroffenen Kreises.

Wird die Lage in den Krankenhäusern nicht korrekt dargestellt?

„Die Intensivstationen stehen unter deutlich höherem Druck“, ließ ein Sprecher des Sonneberger Landratsamts am Donnerstag verlauten. Offenbar werden nämlich die Klinikpatienten wegen einer Covid-19 Infektion am 8. Tag aus der Statistik genommen. Dies soll auch dann der Fall sein. wenn diese Patienten weiterhin stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Zudem werden auch die in den Nachbarkreisen von Sonneberg wohnenden Patienten ignoriert,. Nach Meinung des Sprechers des Landratsamt verzerre dieses Vorgehen das wahre Ausmaß der aktuellen Lage. Ob man nun wohl von Seiten der thüringischen Landesregierung dieses Vorgehen untersucht und entsprechend abändert?