Jeder kann sich in Arztpraxen impfen! Impfpriorisierung aufgehoben – Bayern und Baden-Württemberg machen den Anfang!

Schon ab dem 17. Mai sollen in den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg die Priorisierungen der Corona-Impfungen in den Arztpraxen aufgehoben werden. Im Klartext bedeutet dies, dass die Ärztinnen und Ärzte unabhängig vom Alter der Impfwilligen impfen können. In den Impzentren soll dagegen auch weiter nach der Liste der Priorisierung geimpft werden.

Bayern und Baden-Württemberg heben Priorisierung der Impfungen durch die Hausärzte ab dem 17. Mai auf

In Bayern und Baden-Württemberg können sich ab dem kommenden Montag (17. Mai) alle Menschen um eine Impfung gegen das heimtückische Coronavirus kümmern. Denn die beiden Bundesländer setzten die Priorisierung für alle Corona-Impfstoffe bei Hausärzten aus. Dies teilte zunächst der bayrischen Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mit, der am Mittwoch in München an der Klausur mit der CSU-Landtagsfraktion teilgenommen hatte. Nach Aussage von Söder werde die Priorisierung allerdings in allen bayrischen Impfzentren auch weiterhin beibehalten werden. Kurz daruf kündigte auch das Ministerium für Soziales und Integration des Bundeslandes Baden-Württembergs mit, dass ab dem kommenden Montag in den Arztpraxen von den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte „mit allen Impfstoffen ohne staatlich vorgegebene Priorisierung“ geimpft werden könne. „In den Arztpraxen erfolgt die Priorisierung dann vollständig durch die behandelnden Ärztinnen und Ärzte, schließlich kennen sie ihre Patientinnen und Patienten am besten und können entscheiden, wer die Impfung zuerst braucht. Das ermöglicht ihnen gleichzeitig mehr Flexibilität bei der Organisation der Impfungen und der Terminvergabe“, begründet das Ministerium in einer Stellungnahme.

Impzentren werden Priorisierung weiter beibehalten

Auch in Baden-Württemberg wird diese Regelung explizit für die impfenden Hausärzte gelten. Denn auch dort soll die Priorisierung in den Impfzentren auch weiterhin bestehen bleiben, um „sicherzustellen, dass in den Impfzentren Menschen mit hohem Risiko auf einen schweren Verlauf der Erkrankung oder Menschen mit hohem Ansteckungsrisiko zuerst geimpft werden“. Seit der Vorwoche waren bundesweit die Priorisierung für die Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson aufgehoben worden. Es ist geplant die Priorisierung spätestens im Juni dann auch in den Impzentren zu beenden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.