Keine Quarantäne nach Urlaub! Geimpfte und Genesene müssen bei Rückkehr aus dem Urlaub nicht in Quarantäne

Für Geimpfte und Genese wird das Reisen ins Ausland zukünftig wieder deutlich einfacher. Denn jetzt hat die Bundesregierung die Lockerung der Einreisebestimmungen beschlossen. Ab dem 13. Mai müssen Genesene und Geimpfte keine Quarantäne bei der Rückkehr aus dem Ausland antreten. Lediglich für Menschen, die aus einem Virusvariantengebiet zurückkommen, werden auch weiterhin eine obligatorische Quarantäne machen müssen.

Erleichterung bei den Einreisebestimmungen beschlossen

Gute Nachricht für alle deutschen Urlauber! Die Bundesregierung wird ab dem 13. Mai die Corona-Beschränkungen für Reisende deutlich lockern. So sollen Geimpfte und Genesene zukünftig weder einen Corona-Test bei der Einreise nach Deutschland absolvieren müssen und auch die bisher obligatorische Quarantäne bei der Rückkehr aus einem Risikogebiet wird zukünftig wegfallen. Die entsprechende Verordnung ist bereits vom Bundeskabinett beschlossen worden. Einzige Ausnahme ist die Rückkehr von Reisenden aus einem Gebiet, das vom Robert-Koch-Institut als Virusvariantengebiet eingestuft wird. Reisende, die aus diesen Gebieten zurückkehren, müssen auch dann eine Quarantäne antreten, wenn sie genesen sind oder geimpft wurden.

Neuregelung senkt die Hürden für den Sommerurlaub

Zudem wurden weitere Änderungen beschlossen. Auch Urlauber, die weder geimpft noch genesen sind, könne die Quarantäne bei der Einreise aus einem Risikogebiet umgehen. Dazu benötigen sie einen negativen Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden sein darf oder einen negativen PCR-Test, der maximal 72 Stunden zurückliegt. Sollte die Einreise allerdings aus einem Hochinzidenzgebiet (Inzidenzwert über 200) erfolgen, dürfen diese Test erst ab dem 5. Tag nach der Einreise durchgeführt werden. Das Wegfallen dieser Hürden macht für die Reisenden einen Sommerurlaub im Ausland leichter durchführbar. Vor allem für Familien, bei denen die Erwachsenen geimpft wurden, deren Kinder aber noch nicht, bieten die neuen Regeln entscheidende Vorteile. Auf einer gemeinsam Pressekonferenz mit RKI-Chef Lothar Wieler hatte der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sich optimistisch gezeigt. „Alles geht in die richtige Richtung. Aber wir müssen sehr aufpassen, dass die Zuversicht nicht zu Übermut wird“. Dank der sinkenden Zahlen zeigte sich auch RKI-Chef Wieler zufrieden. Doch auch er rief die Bundesbürger dazu auf weiter vorsichtig zu bleiben.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.