Kommt der Lockdown für alle? Infektionszahlen steigen weiter – dieses Bundesland will ganz harte Maßnahmen!

Trotz der härtesten Einschränkungen in ganz Deutschland steigen die Infektionszahlen in Sachsen im weiter an. Aus diesem Grund drohen sich die Maßnahmen schon bald weiter zu verschärfen. Kommt nun doch wieder ein Lockdown für alle Menschen in dem ostdeutschen Bundesland?

Maßnahmen zeigen in Sachsen wenig Wirkung

Wegen der hohen Infektionszahlen und der bereits ziemlich gefüllten Krankenhäuser hatte Sachsen sein öffentliches Leben massiv heruntergefahren. Erst am letzten Freitag hatte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer seine neue Corona-Verordnung vorgestellt. Mit dieser wurden sämtliche Kultureinrichtungen geschlossen, sowie Homeoffice-Regeln und 2G-Regeln eingeführt. Mit diesen Maßnahmen waren vor allem ungeimpfte Menschen eingeschränkt worden. Doch da sich bisher keine positiven Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen zeigen, könnte die sächsische Regierung eventuell bald zu noch drastischeren Maßnahmen greifen. Dann droht ein Lockdown, der auch geimpfte Menschen umfassen würde. Denn Michael Kretschmer ist mit den Maßnahmen offenbar noch immer unzufrieden. „Wir sehen keine andere Möglichkeit. Die aktuellen Maßnahmen und das, was die Ampel in Berlin da gerade beschlossen hat, werden nicht reichen, um die Lage in den Griff zu bekommen. Einen Expertenrat etwa, der uns noch mal sagt, wie ernst die Lage ist, brauchen wir nicht“, machte eine Mitglied de Regierung gegenüber der Bild-Zeitung deutlich. Wie es scheint sei ein Lockdown für alle unvermeidlich.

Kommt der Lockdown für alle in Sachsen?

Die ungenannte Quelle jedenfalls ist sicher: „Der Ministerpräsident ist hochbesorgt. Es ist definitiv was im Busch.“, Angeblich haben sich die Chefs der Staatskanzleien am Mittwochnachmittag sogar mit dem geschäftsführenden Kanzleramtschef Helge Braun (49) ausgetauscht. Bei dem Gespräch sollen die Möglichkeiten für einen Lockdown erörtert worden sein. Angeblich plant Michael Kretschmer Kitas, Schulen, Kultur-, Kunsteinrichtungen, Veranstaltungen, Gastronomie und Handel für einen Zeitraum bis mindestens zum 9. Dezember komplett zu schließen. Doch könnte der sächsische Ministerpräsident diese Maßnahmen überhaupt anordnen? Denn durch das neue Infektionsschutzgesetz sind zum Beispiel Schließungen von Geschäften, Schulen oder öffentlichen Einrichtungen eigentlich nicht mehr möglich. Offenbar ist die rechtliche Lage allerdings unklar, da auch eine Übergangsfrist bis zum 15. Dezember vereinbart wurde. Bislang gab es von Michael Kretschmer selbst noch keine Aussage zu seinen Lockdown-Plänen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.