Lage eskaliert! Schüsse auf bayrisches Impfzentrum – Kripo hat Ermittlungen aufgenommen

Bei einer Routineinspektion eine Impzentrums im bayrischen Kelheim wurde ein kaputtes Fenster entdeckt. Offenbar handelt es sich dabei um ein Einschussloch in einer der Fensterscheiben des Alten Landratsamtes im Schlossweg. Da das Gebäude nun als Impfzentrum genutzt wird, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zu diesem mysteriösen Vorfall eingeleitet.

Unbekannte haben offenbar Schüsse auf Inpfzentrum angegeben

Bei einer Routinekontrolle wurde auf der Rückseite des Alten Landratsamts im Schloßweg in Kelheim am Dienstag ein Einschussloch in einem Fenster entdeckt. Dies teilte die Kriminalpolizei am Mittwoch mit. Das Einschussloch wurde von dem Leiter des nun als Impzentrums genutzten Gebäudes bei einem Rundgang entdeckt.

„Ein entsprechendes Projektil einer Luftdruckwaffe konnte im Zwischenraum der Doppelverglasung festgestellt werden“, heißt es weiter in der veröffentlichten Polizeimeldung. „Konkrete Hinweise zum Täter und zur Motivlage sind derzeit nicht bekannt“, beenden die Polizisten ihren Bericht. Das Alte Landratsamt hatte seit 2016 leer gestanden, doch seit kurzer Zeit ist im Erdgeschoss ein Impfzentrum eingerichtet worden. Das Einschussloch an einem Fenster soll sich im Obergeschoss befinden. Da das Gebäude seit der Einrichtung des Impzentrums täglich kontrolliert und überprüft wird, ist man sich sicher, dass das Einschussloch neu ist. „Ein direkter Bezug der Tat zur derzeitigen Nutzung des Gebäudes kann aktuell nicht hergestellt werden“, gibt die Polizei ihren aktuellen Kenntnisstand bekannt. Dennoch bestätigen die Beamten, es werde in alle Richtungen ermittelt.

Landrat besorgt über Schüsse auf Impzentrum

Besorgt über die Schüsse auf das Gebäude zeigte sich auch der 2016 gewählte Landrat Martin Neumeyer (CSU). „Was treibt jemanden dazu, auf ein Gebäude oder ein Fenster zu ballern“, fragt sich der Politiker besorgt. Spekulationen zu dem oder den Tätern will der Politiker allerdings nicht anstellen. Dabei stellte Neumeyer nochmals klar , dass dieses Impzentrum, wie alle anderen vergleichbaren Einrichtungen auch, ebenfalls sehr gut bewacht werde. Das Gebäude werde von , Security-Mitarbeitern und Kameras bewacht. Dafür gäbe es gute Gründe wie militante Impfgegner oder auch Verbrecher, die auf dem Schwarzmarkt Geld mit den Impfstoffen verdienen möchten. Gleichzeitig stellte Neumeyer klar, dass im Impfzentum selbst keine Ampullen des Impfstoffes gelagert werden. Zur Ermittlung des oder der Täter hofft die Polizei nun auf Mithilfe aus der Bevölkerung.

„Die Kripo Landshut bittet in dieser Sache um Hinweise aus der Bevölkerung. Eine Eingrenzung des Tatzeitraums ist derzeit nicht möglich. Vermutlich hat der unbekannte Täter vom Parkplatz Donauvorland mit einer Luftdruckwaffe auf das Fenster geschossen.“ Die Höhe des Sachschadens an dem Gebäude wird mit 200 Euro beziffert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.