Larry Flynt: „Hustler“-Club erweist ihm mit Stripshow die letzte Ehre

Mit 78 Jahren gestorben

Der legendäre Porno-Verleger Larry Flynt ist am vergangenen Mittwoch (10. Februar) im Alter von 78 Jahren gestorben. 1974 machte er sich mit der Gründung des Magazins „Hustler“ einen Namen. Wie „TMZ“ berichtet, will der gleichnamige „Hustler“-Club in Las Vegas seinen verstorbenen Boss gebührend verabschieden.

Am kommenden Wochenende veranstaltet der Club eine große Party, mit der Flynt und sein Porno-Imperium gefeiert werden sollen. Bei der Gedenkfeier der etwas anderen Art wird laut „TMZ“ auch die Stripgruppe des Clubs namens „Sexxy After Dark“ performen. Vom Dach des Clubs sollen anschließend Luftballons in den Himmel geschickt und an der Bar der eigens entwickelte Cocktail „Flynt Goldfinger“ serviert werden.

Gemeinsam mit Bruder Jimmy Flynt (72) betrieb Flynt ab 1970 mehrere Stripclubs, bevor die beiden ab 1974 das „Hustler“-Magazin herausbrachten. Es galt als direkte Konkurrenz zu eher konservativen Publikationen wie Bob Gucciones (1930-2010) „Penthouse“ oder Hugh Hefners (1926-2017) „Playboy“. Flynt war in zahlreiche Gerichtsverfahren involviert, in denen vor allem Fragen der Regulierung von pornografischen Inhalten verhandelt wurden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.