AndroidKosmos | Lenovo Yoga Book - Convertible Tablet mit Android und Touchtastatur 1
WerbungGearbest  promotion

Lenovo hat im Zuge der IFA 2016 ein neues Convertible-Notebook vorgestellt, welches wahlweise mit Windows oder Android erworben werden kann. Das Besondere: Es gibt keine physische Tastatur, sondern einen weiteren mattierten Touchscreen, welcher die Buchstaben anzeigt und sich gut für eine  Stifteingabe à la Microsoft Surface eignet.

Eins muss man Lenovo lassen: Für Innovationen sind sie immer gut. Die neue Moto Z-Reihe macht vieles richtig und ist in Sachen Modularität ganz vorne dabei. Vor allem setzt das chinesische Unternehmen die neuen Ideen auch konsequent um. So sind die Moto Mods auch mit dem Moto Z Play kompatibel. Wer den global Tech-Player kennt, weiß auch, dass Lenovo vor allem mit PC-Hardware sein Geld verdient. Allen voran im Notebook-Segment, wo die Convertibles eine Klasse für sich sind und diese News auf so einem Teil geschrieben wurde.

Lenovo DS – ein zweiter Screen für den Input

Das 10,1 Zoll große Lenovo Yoga Book ist ein Convertible, welches sich um 360 Grad verbiegen lässt und so z.B. im Tabletmodus oder Kickstand genutzt werden kann. Es ist nur 9,6 mm dick und bringt trotz Gehäuse aus Magnesium und Aluminium gerade mal 690 Gramm auf die Wage. Das Display löst mit 1920 x 1200 Pixeln auf. Bei den Anschlüssen gibt es trotz des Schlankheitswahns einen Micro-USB Typ C zum Laden und Datentransfer, einen Kopfhörerausgang, Bluetooth 4.0, WiFi und Mini-HDMI für die Bildausgabe. Die Optik ist metallisch, edel und schlank und macht einen stabilen Eindruck.

Lenovo-Yoga-Book-Halo-Keyboard

Das Key-Feature bleibt aber die “Halo-Tastatur”, welche wie ein abgedunkelter Touchscreen die Unterseite bedeckt. Die Tasten werden bei Bedarf eingeblendet. Zudem wildert das Yoga Book im Gebiet vom Microsoft Surface, weil es einen Stift zur Eingabe verwendet und so geschrieben Wörter, Zeichen und Buchstaben digitalisiert. Mehr noch: Während man zwar auf dem Touchscreen oben oder unten schreiben kann, ist es ratsamer, sich eine Unterlage wie ein Blatt Papier oder einen Block auszuwählen. Darauf geschriebene Wörter werden ebenso eingefügt, obwohl eine merklich dicke Schicht zwischen der Halo-Tastatur und dem Stift ist. Der Grund: Er erkennt die Eingaben mit 2048 Druckabstufungen.

Klassische Tablet-Hardware

So außergewöhnlich der Input, so standardmäßig die Hardware. Im Inneren arbeitet ein Atom X5-Z8550 mit 4 GByte LPDDR3-RAM und 64 GByte Speicherplatz, welcher wie SD-Karte erweitert werden kann. Zwei Kameras sind auch mit an Bord und lösen mit 2 für die Front- bzw. 8 MP bei der Hauptkamera aus.

Preislich liegt die Windows- bei 599 und die Android-Version, mit Android 6.0 und speziellen Zeichen- und Schreib-Apps bei 499€. Wer mobil unterwegs im Handynetz surfen will, muss nochmal 100€ für die LTE-Versionen locker machen. Ein Datum für den Verkaufsstart steht leider noch nicht fest.
Erfreulich ist auch die Akkuleistung. Diese soll bei 15 Stunden liegen.
YOGA-BOOK_Gold_mit Android 6.0
Unterm Strich ein sehr cooles Notebook, zu einem bezahlbaren Preis. Vor allem die Android-Variante mit 4 GB RAM und vernünftigen 2,4 GHz Prozessor ist eine Erwägung wert. Tests müssen dagegen erst zeigen, wie sich die Tastatur im Alltag schlägt. Das Tippen auf einem Touchscreen ist für viele eher nachteilig.

Quellen: GIGA, Caschy’s Blog, Computer Bild

janpl
Smartphone-Nerd, Gerne-Flasher, VR-Enthusiast und viel Blödsinn im Kopf ;)