Mann stirbt nach Explosion von Auto in nordrhein-westfälischem Hürth

55-Jähriger erliegt Verbrennungen – Mann verursachte Brand offenbar selbst

Bei der Explosion eines Autos in Hürth in Nordrhein-Westfalen ist ein Mann schwer verletzt worden und gestorben. Wie die Polizei in Bergheim am Dienstag mitteilte, erlag der 55-Jährige am Montagabend seinen Verbrennungen. Den Ermittlern zufolge verursachte der Mann den Fahrzeugbrand selbst.

Der Wagen detonierte aus zunächst unklarer Ursache und ging anschließend in Flammen auf. Auch ein dahinter parkendes weiteres Auto geriet in Brand. Zur genauen Brandentstehung sowie zum Hergang liefen Ermittlungen. Auch die Kölner Staatsanwaltschaft wurde informiert.

Der 55-Jährige befand sich nach ersten Ermittlungen während der Explosion in oder an dem betroffenen Fahrzeug. Nach Angaben der Polizei löschte ein Zeuge den Mann mit einem Pulverfeuerlöscher auf dem Gehweg ab, den er aus einer nahen Bäckerei geholt hatte.

Der 55-Jährige erlitt schwere Brandverletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Auch der Helfer wurde bei seinen Löschbemühungen verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Feuerwehr löschte die beiden brennenden Fahrzeuge. Die Wracks wurden von der Polizei für die weitere Ermittlungen beschlagnahmt. Notfallseelsorger mussten sich um Passanten kümmern, die das Geschehen beobachtet hatten.

Auch im niedersächsischen Elze kam es am Montag zu einer Explosion an einem Auto mit einem Schwerverletzten. Dort ereignete sich die Detonation bei hobbymäßigen Arbeiten an einem Fahrzeug in einer als Carport dienenden Scheune, wie die Polizei in Hildesheim am Dienstag mitteilte. Der 48-Jährige, der an dem Auto arbeitete, wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

by Ina FASSBENDER

Beliebteste Artikel Aktuell: