Monströses Verbrechen in Bonn – Mann legt abgetrennten Kopf vor dem Landgericht ab!

Szenen wie aus einem Horror-Film haben sich am Dienstagabend in Bonn abgespielt. Dort hatten Augenzeugen beobachtet, wie ein Mann in der Bonner Altstadt den abgetrennten Kopf eines Menschen vor dem Haupteingang des Landgerichts abgelegt hatte. Die Zeugen informierten die Polizei, die den Mann noch vor dem Gericht festnehmen konnten.

Mann legt abgetrennten Kopf vor Bonner Landgericht ab

Nach der Festnahme des Mannes werden nun erste Details zu dem schrecklichen Vorfall bekannt. Demnach soll es sich bei dem festgenommenen Mann um einen 38-Jährigen handeln. „Der Mann saß danach wenige Meter neben dem Kopf einfach da. Er ließ sich widerstandslos festnehmen“, schildert ein Augenzeuge dessen Festnahme. Danach sei die zum Kopf passende Leiche am Rheinufer in Höhe Alter Zoll gefunden worden. Offenbar war der Tatverdächtige mit dem Kopf fast einen Kilometer bis zum Landgericht marschiert. Sowohl der Eingang des Landgerichts als auch der Fundort des restlichen Körpers waren am Abend weiträumig abgesperrt worden. Zwischenzeitlich musste sogar der Bahnverkehr gestoppt werden.

Polizei ermittelt in schrecklichem Verbrechen

Nun hat sich auch Polizeisprecher Robert Scholten zu der Tat geäußert: „Wir sind mit der Mordkommission hier am Werk. Wir werden beide Fundorte in Augenschein nehmen und den vorläufig Festgenommenen vernehmen.“ Danach hatten Spurensicherer der Polizei die beiden Fundorte untersucht. Die Kriminalpolizei hat nun Ermittlungen begonnen. Zunächst soll ermittelt werden, wie das Opfer gestorben ist. Scheinbar konnte das 44-jährige Opfer bereits von der Polizei identifiziert werden. Beim Tatverdächtigen soll es sich um einen polizeibekannten Mann handeln, der bereits zuvor wegen Drogen-Kriminalität aufgefallen war. In welcher Beziehung Täter und Opfer zueinander standen, ist bisher noch unklar. Auch etwaige Tatwerkzeuge konnten bisher nicht gefunden werden. Die Polizei hat Anhaltspunkte, dass die beiden Männer aus dem Obdachlosenmilieu stammen. Etwaige Augenzeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer 0228 15-0 bei der Polizei zu melden.