Morddrohnung nach „Let´s Dance!“ – Erschütterndes Geständnis von Lola Weippert

Eigentlich ist die junge Radiomoderatorin Lola Weippert als Kandidatin der Tanzshow „Let`s Dance“ bei den Zuschauern sehr beliebt. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten. Denn offenbar gönnen ihr fiese Hater in den sozialen Medien ihren Erfolg nicht. Sogar Morddrohungen hat Weippert schon erhalten, die sich nicht nur gegen sie sondern auch gegen ihren Freund richten.

Fiese Hater machen Lola Weippert Angst

In der Show selbst läuft es für Lola Weippert mit ihrem Tanzpartner Christian Polanc (42) eigentlich bestens. Denn im Training und bei den Shows gibt die junge Frau Vollgas und schwärmt beim Magazin „Intouch“: „Ich bin so unendlich glücklich und dankbar, hier zu sein!“ Allerdings ist es für Lola mit dem Spaß vorbei sobald die Lichter auf der Showbühne ausgehen. Denn wenn Lola das TV-Studio verlässt, stellt sich bei der Radiomoderatorin nämlich ein flaues Gefül ein. Kein Wunder, denn in den sozialen Netzwerken sieht sich die hübsche Lola plötzlich Anfeindungen ausgesetzt. Einige Hater machen sich offenbar einen Spaß daraus die junge Frau auf Übelste zu bepöbeln und zu mobben. Sogar Todes-Drohungen hat Weippert bei Instagram erhalten. „Wir werden dich aufschlitzen!“ oder „Hoffe, du erkrankst elendig an Krebs und deine Eltern auch!“, kann man dort nachlesen. Ein Beweis dafür, dass es überall kranken Menschen gibt. Kein Wunder. dass Lola bei solchen Nachrichten mit sich zu kämpfen hat. „Ich bekomme jeden Tag Hassnachrichten. Es ist so schlimm, was mittlerweile in den sozialen Netzwerken stattfindet!“, gesteht Lola jetzt im Interview mit Fernsehsender RTL. Vor allem macht Lola zu schaffen, dass die Anfeindungen nicht nur gegen sie selbst sondern auch gegen ihren Freund gerichtet sind: „Die Nachricht ‚Ich stech deinen Freund ab‘ war für mich definitiv die härteste, weil ich Angst hatte, dass da tatsächlich irgendeiner bei meinem Freund vor der Tür steht und ihn abstechen will“, schildert Lola betroffen.

Lola Weippert ist machtlos

Vorerst ist Lola allerdings erst einmal auf sich alleine gestellt. Eine Situation, die mittlerweile sogar das Alltagsleben von Lola beeinflußt.

„Man weiß schließlich nie, wo der nächste verrückte Mensch lauert, der ein Problem mit einem hat …“ Vor allem scheint es so, dass die Hater mit keinerlei Konsequenzen rechnen müssen. Und obwohl einige der Absender der fiesen Nachrichten von den Behörden ermittelt werden konnten. „Es wurden keine rechtlichen Schritte unternommen. Es ist nichts passiert, die sind weiter in ihrer Welt unterwegs und verteilen Hass“, erklärt Lola entsetzt. Bleibt für die Radiomoderatorin nur die Hoffnung, dass die Hater ihren Worten keine Taten folgen lassen. „Ich hoffe, dass diese ganzen hasserfüllten Menschen es nicht wirklich ernst meinen“, erklärt Lola und fügt nachdenklich hinzu: „Und dass sie ihren Hass in der Realität nicht umsetzen.“

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.