DQo8c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0iLy9wYWdlYWQyLmdvb2dsZXN5bmRpY2F0aW9uLmNvbS9wYWdlYWQvanMvYWRzYnlnb29nbGUuanMiPjwvc2NyaXB0Pg0KPHNjcmlwdD4NCiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHsNCiAgICAgICAgICBnb29nbGVfYWRfY2xpZW50OiAiY2EtcHViLTk0Nzk4NTQxODUzMDI4OTAiLA0KICAgICAgICAgIGVuYWJsZV9wYWdlX2xldmVsX2FkczogdHJ1ZQ0KICAgICB9KTsNCjwvc2NyaXB0Pg0K

Moto Z: Edge-Mod mit Wireless-Charging und Zusatzakku

0

Derzeit sucht eine weitere Mod für das Lenovo Moto Z nach Unterstützern. Neben Wireless-Charging und zusätzlicher Akkukapazität bringt sie auch eine interessante Beleuchtung mit sich.

Das Moto Z lief letztes Jahr ein wenig unter dem Radar, fiel aber immer wieder durch die interessanten Moto Mods auf – bei Lenovo wurde die Umsetzung der Idee eines modularen Smartphones wesentlich besser angenommen als bei LG, die beim anstehenden G6 sich davon wieder verabschieden werden. Auf indiegogo sucht derzeit ein Projekt, das sich aber noch in den frühen Stadien befindet, Unterstützer für eine Moto-Mod, die einen interessanten Ansatz verspricht

LED-Notifications a`la Samsung

Die Bezeichnung Edge kommt vermutlich nicht von ungefähr, denn die umlaufende LED-Leiste erinnert von der Optik her ein wenig an das  „Edge Lightning“ des Samsung Galaxy S6 edge. Wo Samsung aber die abgerundete Kante des Displays genutzt hat, um stilvoll auf Benachrichtigungen aufmerksam zu machen, bringt die Mod für das Moto Z aber eine separate mehrfarbige LED-Leiste auf die Rückseite, die einmal ganz um den Rand läuft. Der Rest soll mit einem Softtouch-Material verkleidet sein und für eine angenehme Haptik sorgen. In der passenden App sollen sich dann Farben und Muster festlegen und bestimmten Anwendungen und Kontakten zuordnen lassen. Außerdem kann man festlegen, dass die Leiste zu bestimmten Zeiten – zum Beispiel auf der Arbeit oder Nachts – nicht ständig aufleuchtet. Alles in allem also eine deutlich erweiterte Funktionalität im Vergleich zu der einfachen, aber dafür auch dezenteren Benachrichtigungs-LED.

Galaxy S6 Edge Light 1024x268
Das „Edge Lightning“-Feature des Galaxy S6edge bot eine ähnliche Funktionalität, die Moto Mod bietet aber wesentlich mehr Personalisierung

Mehr Akku oder Wireless Charging

Auf die mit 5,2 Millimeter ausgesprochen dünne Bauweise des Moto Z ist nicht nur der fehlende Klinkenanschluss und die hervorstehende Kamera zurückzuführen, sondern auch der Akku, der mit einer Kapazität von 2600mAh nicht eben üppig ausfällt. Da Lenovo gleichzeitig aber ein 5,5 Zoll großes QHD AMOLED-Display einsetzt, stellt das Moto Z nicht eben Laufzeitrekorde auf. Auch hier setzt die Edge-Mod an und bietet zwei Lösungsansätze: Das Edge Force ist etwas dicker, integriert dafür aber einen stolzen 2000mAh-Akku, der die Laufzeit signifikant verbessern dürfte.

Moto Z Edge Force 1024x524

Das Edge Air getaufte dünnere Modell nimmt sich stattdessen dem Aufladeprozess selbst an und setzt auf Wireless Charging, das zumindest das lästige Ein- und Ausstecken von Kabeln überflüssig macht und gerade am Schreibtisch für zusätzlichen Komfort sorgt.

Moto Z Edge Air 1024x579


Das Projekt hat sein Finanzierungsziel schon fast erreicht und läuft noch ein paar Wochen, auf die zeitnahe Umsetzung darf man also gespannt sein. Ein wenig Skepsis ist bei Crowdfunding-Projekten ja immer angebracht, wer aber Besitzer eines Moto Z ist, sollte definitiv mal einen Blick darauf werfen. Für 60 Dollar + Versand kann man sich derzeit noch eines der beiden Modelle sichern, die Auslieferung ist für Juli dieses Jahres angesetzt.

Kommentar schreiben

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Cookie-Einstellung

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten sehr ernst und wir legen Wert auf Ihre Meinung. Eine Erläuterung aller Optionen finden Sie hier.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Cookies sind kleine Dateien, die Informationen auf Ihrem Gerät speichern. Das können technische Einstellungen sein, an die sich diese Webseite dann erinnern wird oder sie bieten die Möglichkeit zur Analyse dieser Webseite.

  • Ja, anonymisierte Analyse (Google) zulassen.:
    Wir nutzen Google Analytics mit anonymisierter IP, das heißt wir können Ihr Surfverhalten keiner bestimmten Person zuordnen. Dennoch erinnert sich das System einige Zeit an Ihren letzten Besuch und kann uns so Informationen über das Verhalten einer anonymen Person über einen bestimmten Zeitraum geben. Das ist wichtig für uns, um unser Angebot zu verbessern und die Wirksamkeit unserer Marketing Maßnahmen zu bestimmen. Sie erhalten dadurch keine ungewollte Werbung.
  • Nein, nur technisch notwendige Cookies zulassen.:
    Es werden nur Cookies gesetzt, die zu einer technisch funktionstüchtigen Seite benötigt werden.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück