Nach Impfstoff-Panne der nächste Rückschlag – AstraZeneca verliert eine US-Produktionsstätte an Johnson&Johnson

Bitterer Rückschlag für die Impfstoff-Produktion von AstraZeneca in den USA. Nachdem das Unternehmen den Verlust von 15 Millionen Impfdosen wegen eines Produktionsfehler verkraften mussten, muss das Unternehmen nun auch noch die Produktionsstätte an den US-Konkurrenten Johnson&Johnson abtreten.

Verlust der Produktionsstätte hat keinen Einfluss auf Lieferungen nach Europa

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht diesen Vorfall jedoch nicht kritisch und betont, dass Deutschland keine neuen Probleme durch diese neuen Probleme des Unternehmens drohen. Spahn betonte, dass nach bisherigem Kenntnisstand diese Produktionsprobleme keine größeren Auswirkungen auf die Lieferungen von AstraZeneca nach Europa verursachen dürften. Zu dem Produktionsfehler soll es gekommen sein, weil in der Fabrik im US-Bundesstaat Maryland offenbar die Inhaltsstoffe der Impfungen von AstraZeneca und Johnson&Johnson vermischt worden waren. Die US-Regierung um Präsident Joe Boden hatte nach dem unglaublichen Vorfall angeordnet, dass gesamte Werk an den US-Pharmakonzern

Johnson & Johnson zu übertragen. Der US-Konzern versprach kurz darauf, die „volle Verantwortung“ für die Produktionsstätte des Auftragsherstellers Emergent Biosolutions zu übernehmen. Man betonte außerdem, dass man weiter hart an dem Ziel arbeite, der US-Regierung spätestens bis Ende Mai 100 Millionen Dosen des neu entwickelten Impfstoffes zu liefern.

Impfungen in den USA schreiten schnell voran

Us-Präsident Biden versucht die Produktion des Impfstoffes nun zu sichern. Der gerade etwas mehr als 2 Monate im Amt befindliche US-Präsident hat versprochen, spätestens bis Ende Mai 2021 genügend Impfstoff für alle erwachsenen Amerikaner zu beschaffen. Von daher überrascht die Entscheidung Bidens auf keinen Fall. Denn im Gegenzug zu Johnson&Johnson hat der Impfstoff von AstraZeneca in den USA bisher noch keine Zulassung von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA erhalten und spielt damit für die Impfkampagne von Joe Biden keine Rolle. Insgesamt 4 Millionen produzierte Impfstoffdosen des AstraZeneca-Impfstoffes hat die USA nun an die Nachbarländer in Mexiko und Kanada weitergegeben.

In Deutschland kündigt das Gesundheitministerium an, dass man im Lauf des 2. Quartals 2021 rund 10 Millionen Impfdosen von Johnson & Johnson erwartet.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.