Neue Angriffe auf Kiew – Mehrere Raketen schlagen in ukrainischer Hauptstadt ein

Erstmals seit mehreren Wochen wurde nach Angaben der ukrainischen Regierung wieder ein Raketenangriff auf die Hauptstadt des Landes durchgeführt. Unterdessen meldet Russland den Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs in der Nähe von Donezk.

Russland bestätigt Raketenangriffe auf Kiew

Am Sonntag hat das russische Militär in seinem Bericht zur Lage des Krieges in der Ukraine Raketenangriffe auf die ukrainische Hauptstadt Kiew gemeldet. Der Angriff habe einem Lager von Kriegswaffen gegolten. Dabei sollen nach Angaben der Russen zahlreiche Panzer vom Typ T-72 und weitere Militärtechnik zerstört worden sein, die von anderen osteuropäischen Ländern an die Ukraine geliefert worden seinen. Die Waffen seien in einem Werk zur Reparatur von Eisenbahnwaggons untergebracht gewesen, ließ der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, verlauten. Auch Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko und der ukrainische Generalstab hatten in ihrem Lagebericht von den Raketenangriffen berichtet. Demnach soll dabei eine Person verletzt worden sein, die im Anschluss in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Raketen schlagen in der Nähe von Atomkraftwerk ein

Wie der ukrainische Generalstab weiter berichtet, seien die Raketen wohl von Bombern über dem Kaspischen Meer abgefeuert worden. Dies bezeichnete der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak als „Akt des Terrorismus“. Er forderte den Westen auf Russland mit weiteren Sanktionen zu belegen und der Ukraine mehr schwere Waffen zu liefern. Auch der Vorort Browary soll von Raketen getroffen worden sein. Zudem soll eine russische Rakete gefährlich nahe eines südukrainischen Kernkraftwerks eingeschlagen sein. Deshalb wirft die Ukraine Russland vor, eine nuklearen Katastrophe heraufbeschwören zu wollen. Schon ein kleines Raketenstück, das in einen der Reaktoren einschlage, könne für eine nukleare Katastrophe sorgen.

Russland berichtet von erfolgreichen Angriffen

Das russischen Militärs verichtet zudem von weiteren Raketenangriffe auf die Stadt Kramatorsk in der Ostukraine. Dort sei eine Werkstatt für die Repoaratur beschädigter Kriegswaffen angegriffen worden. Zudem seien bei Angriffen der russischen Luftwaffe auch Munitionsdepots sowie Sammel- und Kommandopunkte zerstört worden. Angeblich sollen bis zu 350 ukrainische Kämpfer getötet worden sein. Außerdem habe man im Gebiet von Donezk nahe der Stadt Slowjansk ein ukrainisches Flugzeug vom Typ MiG-29 abgeschossen. Zudem sei auch in Odessa eine ukrainische Antonow An-26 zerstört worden. Die Maschine habe Militärtechnik transportiert. Wie immer können diese Informationen bisher nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden.