Neuer Corona-Hotspot in Deutschland! Ganzer Wohnblock steht unter Quarantäne

In Berlin scheint sich die Anzahl der Neuinfektionen mit dem gefährlichen und ansteckenden Coronavirus zu erhöhen. Dafür soll allerdings nicht der vor kurzem durchgeführte Party-Protest auf dem Landwehrkanal verantwortlich gewesen sein. Angeblicher Hintergrund der erhöhten Zahl von infizierten Personen war offenbar ein mit dem Virus infizierter Pfarrer, der bei seinen Besuchen ozahlreiche Familien in mehreren Gemeinden angesteckt hat. Aus diesem Grund wurde jetzt auch ein kompletter Wohnblock in Neukölln unter Quarantäne gestellt.

87 neue Fälle des Coronavirus in Berlin

ç

Besorgniserregende Zahlen aus Berlin. Dort wurden am 12. Juni insgesamt 87 neue Fälle von Infektionen mit dem gefährlichen Coronavirus gemeldet. Dabei handelt es sich um den höchsten Tagesanstieg seit Ende April. Deshalb hat die Stadt nun auch einen

kompletten Wohnblock im Bezirk Neukölln unter Quarantäne gestellt. Dort wurden bislang 52 Bewohner mit dem ansteckenden Virus infiziert. Aus diesem Grund sollen laut einem Bericht der „B.Z.“. nun viele hunderte Mieter in den nächsten 14 Tage nicht mehr vor die Tür gehen oder Besuch empfangen dürfen. Zunächst waren die Behörden davon ausgegangen, dass der drastische Anstieg der Neuinfektionen mit einem Party-Protest Anfang Juni auf dem Landwehrkanal zusammenhängen könnte. Doch dann stellte sich heraus, dass sich dort wohl viel weniger Menschen angesteckt hatten als erwartet.

Hohe Anzahl an Neuinfektionen in rumänischen Familien

Nun jedoch gibt es Hinweise, dass ein mit dem Virus infizierter Pfarrer für einen Großteil der neuen Infektionsfälle verantwortlich sein könnte. Denn viele der in Berlin infizierten Personen sind Angehörige von rumänischen Familien. Die meisten infizierten Personen in dem betreffenden Wohnblock in Neukölln sollen von dem Pfarrer besucht worden sein. Jetzt sollen in den kommenden Tagen zahlreiche weitere Bewohner des Wohnblocks auf das Virus getestet werden. Wegen dem Vorfall mit dem Pfarrer wurden zuvor bereits in Spandau und in Wedding zahlreiche Familien getestet. 50 Kinder und 9 Lehrer einer Grundschule in Spandau wurden in Quarantäne geschickt. Zuvor waren fünf Kinder in verschieden Klassen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach Angaben der „Berliner Zeitung“ stammen sämtliche infizierten Kinder ebenfalls aus rumänischen Familien. Die jetzt in Neukölln entdeckten Fälle sollen mit den Fällen in Spandau zusammenhängen. Aktuell allerdings scheinen die Zahlen der Neuinfektionen wieder zu sinken. Über das gesamte Wochenende wurden 70 neue Infektionsfälle gemeldet. Im Augenblick hat Berlin rund 457 Menschen, die mit dem Virus akut infiziert sind. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle in der Hauptstadt seit dem Beginn der Epidemie liegt bei 7.321 Fällen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.