Neues Skandal-Interview von Prinz Harry – diese Worte schocken das Königshaus erneut!

Offenbar ist die Abrechnung von Prinz Harry und Herzogin Meghan mit dem englischen Königshaus noch lange nicht abgeschlossen. Denn nun holt ausgerechnet Prinz Harry zum nächsten Schlag gegen die englische Königsfamilie aus. In einem Podcast von Schauspieler Dax Shepard (46) erklärt Prinz Harry die Motivation hinter der Entscheidung dem englischen Königshaus den Rücken zu kehren.

Prinz Harry feuert erneut gegen das englische Königshaus

Schon das Skandal-Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey hatte weltweit für Aufsehen gesort. Doch nun legt Prinz Harry auch noch einmal in einem Podcast des Schauspielers Dax Shepard nach. Und auch die neuen Aussagen von Prinz Harry dürften auf der anderen Seite des Atlantik gar nicht gerne gehört werden. Denn nun fährt Prinz Harry offenbar eine neue Attacke auf seine Familie. In dem Gespräch erklärt Harry, er habe bereits vor Jahren daran gedacht aus dem royalen Leben auszusteigen. Auslöser diese Gedanken sei, dass er gesehen habe, „was es aus meiner Mutter gemacht hat“. In dem nun erschienenen Podcast spricht Harry gar von einer „Spirale aus genetischem Schmerz und Leid“ aus der er habe ausbrechen müssen. Diese Entscheidung habe der Prinz für seine eigenen Kinder getroffen. Vor allem aus diesem Grund habe er sich entschlossen mit Ehefrau Meghan (39) nach Los Angeles zu ziehen. „Hier fühle ich mich anders. Ich muss meinen Kopf nicht mehr neigen, und meine Schultern sind entspannt, was auch für Meghan gilt. Man kann sich freier bewegen.“ So könne er seinen Sohn Archie (2) nun sogar auf dem Rücksitz seines Fahrrads mitnehmen. Dies sei zuvor in England nicht möglich gewesen. „Es gibt viel genetischen Schmerz und Leiden, was weitergegeben wird. Also sollten wir als Eltern das Beste tun, was wir können, um zu versuchen zu sagen: ‘Weißt du was? Das ist mir passiert, ich werde sicherstellen, dass es dir nicht passiert“, rechtfertigte Prinz Harry seine Entscheidung.

Kritik von Prinz Harry am englischen Königshaus

Diesmal dürfte die Kritik von Prinz Harry vor allem seinen Vater Prinz Charles treffen. Denn Harry lässt in dem Interview deutlich anklingen, dass wohl sein Vater das eigene Leid durch die royale Erziehung an ihn weitergegeben habe. „Ich weiß, dass es mit seinen Eltern zu tun hat, das heißt, er hat mich so behandelt, wie er behandelt wurde“, macht Prinz Harry deutlich. Und dann setzt Harry unvermittelt zu einer weiteren Abrechnung mit der Monarchie an: „Ich habe hinter die Fassade geschaut, ich habe das Geschäftsmodell erkannt und gesehen, wie die ganze Sache funktioniert und ich will nicht Teil davon sein.“ Im Verlauf des Interviews vergleicht sich der Prinz dann sogar mit der Hauptfigur im US-Film „Truman Show“. Denn Harry gibt an, sich manchmal wie in einem Film zu fühlen. „Das größte Problem für mich war, in diese Welt geboren zu werden und all das zu erben, ohne eine Wahl zu haben“, klagt der Enkel der Queen (95) über seine Herkunft. „Es ist wie eine Mischung aus der ‚Truman Show‘ und im Zoo zu leben“, versucht Harry die Erfahrungen seines Lebens in Worte zu fassen. Im Film „Die Truman Show“ (1998) spielt US-Schauspieler Jim Carrey einen Büroangestellten, der ohne es selbst zu wiessen der Star einer Reality-TV-Show ist und von den Zuschauern rund um den Globus bei seinem Leben beobachtet wird. Seines Star-Status ist sich Prinz Harry ganz sicher bewußt, doch die erhaltene Aufmerksamkeit für das Leben von Prinz Harry dürfte tatsächlich ähnlich sein. Bei dem Interview kritisierte Prinz Harry auch den toxischen Ton, der in der heutigen Zeit in den sozialen Medien Einzug gehalten habe. Aus diesem Grund kündigte er an, dass er und Ehefrau Meghan schon bald auf die Nutzung von sozialen Medien wie Instagram und Co. verzichten werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.