Nicki Minaj: Tod ihres Vaters war „schlimmster Verlust meines Lebens“

Sie bricht ihr Schweigen

Mitte Februar wurde der Vater von Nicki Minaj (38) bei einem Autounfall getötet. Der Verursacher beging US-Medienberichten zufolge Fahrerflucht, nachdem er den 64-Jährigen in Long Island, New York, angefahren hatte. Nicki Minaj meldete sich bisher nicht zu dem Verlust zu Wort. Nun schrieb sie in einem Brief an ihre Fans auf ihrer Website, dass sie sich noch nicht dazu durchringen könne, über den Tod von Robert Maraj zu sprechen. „Aber ich kann sagen, dass es der schlimmste Verlust meines Lebens war“, erklärte sie.

Die US-Rapperin wolle ihren Vater „die ganze Zeit anrufen“, wie sie berichtet – seit er gestorben sei, sogar noch häufiger. „Möge seine Seele im Paradies ruhen“, schrieb die 38-Jährige weiter. „Er wurde sehr geliebt und wird sehr vermisst werden.“

Die Musikerin widmete auch dem verstorbenen Rapper DMX (1970-2021) einige Zeilen. Die Nachricht seines Todes habe sie „wie eine Tonne Steine“ getroffen. „Ihn zu verlieren, fühlte sich an, als würde ich jemanden verlieren, mit dem ich aufgewachsen bin.“ Nicki Minaj habe ihn „angebetet“. Der legendäre US-Rapper starb Anfang April im Alter von 50 Jahren.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.