Österreich lockert weiter – Tourismus ab 19. Mai wieder möglich – aber nur mit diesem Pass!

In Österreich gehen die Lockerungen in der aktuellen Corona-Pandemie weiter. Ab dem 19. Mai sollen dann auch wieder Cafés, Restaurants und Kultureinrichtungen ihre Pforten für Besucher öffnen dürfen. Dafür müssen die Kunden jedoch einen Zutrittspass, den sogenanten „Grünen Pass“ vorlegen. Außerdem können dann auch wieder Touristen aus Deutschland in die Alpenrepublik einreisen.

Corona-Lockerungen in Österreich gehen weiter

Nachdem fast 7 Monate scharfe Einschränkungen für die Gastronomie gegolten haben, ist nun ab dem 19. Mai die große Wiedereröffnung angesetzt. Neben Bars, Restaurants und Cafés dürfen dann auch wieder Kultur- und Freizeiteinrichtungen öffen. Allerdings dürfen diese Einrichtungen nur von Menschen betreten werden, die geimpft, getestet oder von einer Corona-Infektion genesen sind. „Als Zutrittsberechtigung setzen wir auf den grünen Zutrittspass“, erklärte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz. In den Restaurants dürfen dann wieder 4 Erwachsene + Kinder an einem Tisch sitzen. Im Außenbereich sind bis zu 10 Personen pro Tisch erlaubt. Zudem werden auch die Schulen in der Alpenrepublik ab dem 17. Mai in den Regelunterricht zurückkehren. Weiterhin soll jedoch auf Großveranstaltungen, Hochzeiten und Vereinsfeste verzichtet werden. Voraussichtlich ab Juli will man in Österreich dann weitere Öffnungsschritte ins Auge fassen.

Keine Quarantänepflicht für Touristen aus Deutschland

Für Touristen aus Deutschland ändern sich ebenfalls ab dem 19. Mai die Vorschriften. Ab diesem Datum wird keine Quarantänepflicht mehr für Urlauber aus Ländern mit niedrigen Inzidenzwerten notwendig. Zu diesen Ländern gehört auch Deutschland. Um in Restaurants, Hotels und Sportanlagen eingelassen zu werden, müssen die Touristen Impfzertifikate, negative Testergebnisse oder medizinische Nachweise einer abgeschlossenen Covid-Erkrankung vorlegen. Hotelgäste, die bisher keine Impfung erhalten haben oder nicht von einer Ansteckung mit Covid-19 genesen sind, müssen alle zwei Tage einen Antigen-Schnelltest machen. Diese Regeln gab Tourismusministerin Elisabeth Köstinger bekannt. Weiterhin gelten die allgemein gültigen Abstandsregeln und die Maskenpflicht.

Sieben-Tages-Inzidenz sinkt auch in Österreich

Zum ersten Mal seit fast einem halben Jahr ist der Inzidenwert in Österreich auf den Wert 100 gesunken. Dies bestätigt die

Gesundheitsagentur AGES am Montag. Insgesamt waren 737 Neuinfektionen mit dem potenziell tödlichen Coronavirus gemeldet worden. Dies bedeutet den niedrigsten Wert seit Oktober 2020. „Wir haben ausschließlich gute Nachrichten zu überbringen“, machte Kurz deutlich. Nach Ansicht des jungen Kanzler habe sich die Strategie der Massentests und der regional abgestuften Beschränkungen ausgezahlt. „Wir haben jetzt sogar niedrigere Ansteckungszahlen als in Deutschland, obwohl Deutschland sehr, sehr viel länger in einem harten Lockdown verharrt ist“, erklärt der konservative Kanzler sichtlich stolz.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.