Polizeitaucher suchen 5 Leichen! Todesrätsel im Oberuckersee geht weiter –

In den letzten Tagen intensiviert sich die Suche nach 5 angeblichen Todesopfern, die ein Berliner Zuhälter angeblich im Oberuckersee entsorgt haben soll. Das Verbechen soll jedoch schon Jahrzehnte zurückliegen. Auch beim aktuellen Tauchgang haben die Polizeitaucher bisher keine Anzeichen auf die angeblichen Leichen gefunden.

Polizei sucht im Oberuckersee nach Leichen

Handelt es sich tatsächlich um einen mysteriöse Kriminalfall, der mit einer angebliche Mordserie aus den 90er-Jahren in Zusammenhang steht? Oder existieren die angeblichen Leichen überhaupt nicht? Dieser Frage gehen zur Zeit zahlreiche Polizeibeamte nach. Aus diesem Grund sind seit einigen Tagen verstärkt Polizeitaucher am Oberuckersee in der Uckermark unterwegs. „Das Suchgebiet ist eingegrenzt“, erklärte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Zur Zeit suchen die Taucher den Boden am nördlichen Ende des Sees ab. Das Suchgebiet befindet sich an der Großen Lanke etwa 200 Meter vom Ufer des Sees in der 120-Einwohner-Gemeinde Suckow entfernt. Bis zu neun Metern Tiefe soll der See dort aufweisen. Irgendwo in diesem Gebiet soll der Berliner Zuhälter Dietmar C. vor rund 20 Jahren mindestens 5 Leichen entsorgt haben. Dies hatte ein Zeuge ausgesagt, bei dem es sich um einen ehemaligen Bekannten des Zuhälters handelt.

Polizei schätzt Zeugenaussage als vertrauenswürdig ein

Der Mann wil von Dietmar C. erfahren haben, dass dieser mehrere konkurrierende Mitglieder des Berliner Rotlicht-Milieus umgebracht und dann die Leichen im See versenkt hat. C. selbst kann zu den Vorgängen nicht mehr befragt werden. Denn dieser ist bereits kurz nach dem Beginn der Ermittlungen in einem Berliner Krankenhaus gestorben. Trotzdem glaubt die Polizei, dass der Belastungszeuge glaubhaft sei. Dieser hatte geschildert, dass der Zuhälter die Leichen mit Plastikplanen umwickelt und dann mit Gewichten beschwert versenkt hatte. Seit letztem Jahr im Sommer wird der See deshalb von Tauchern durchsucht, Allerdings mussten vorherige Suchaktionen oft wegen Dunkelheit, starkem Algenbewuchs, Eisschichten auf dem See oder schlechter Witterung abgebrochen werden. Bisher haben die Polizeitaucher keine Anhaltspunkte auf die Leichen entdeckt. „Weiterhin muss offen bleiben, ob es diese Toten, dieses Verbrechen überhaupt gab“, merkt die Polizeisprecherin weiter an. Auch die angebliche Identität der Todesopfer sei unklar. „Auf die offenen Vermisstenfälle, die wir haben, passt das nicht“, hatte kürzlich ein Ermittler der Berliner Polizei erklärt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.