Prinz Philips Beerdigung – die Queen spricht ein Machtwort! So geht es jetzt weiter!

Am Wochenende ist die Beerdigung des am letzten Freitag verstorbenen Prinz Philip geplant. Bei der Trauerfeier werden wohl auch Prinz Harry und Prinz Andrew anwesend sein. Wegen diesen beiden Personalien hat die Queen nun die Kleiderordnung für die Beisetzung ihres Mannes neu festgelegt. Sämtlich Gäste werden nun nach Anordnung der Queen zivile Kleidung tragen.

Queen plant die Beerdigung ihres Ehemannes

Die Planungen für das am Samstag anstehende Begräbnis von Prinz Philip läuft im engliscchen Königshaus auf Hochtouren. Und wie es scheint, hat die Queen auch bei der Beerdigung ihres Mannes die Fäden fest in der Hand und achtet auf jedes noch so kleine Detail. Trotz der internen Probleme in der Königsfamilie legt die Queen offenbar großen Wert darauf, dass die Außendarstellung der Familie zu dem traurigen Anlass durch nichts getrübt wird. Davon dürften nun wohl vor allem Prinz Harry (36) und Prinz Andrew (61) profitieren. Denn durch die Voraussicht der Queen wird den beiden Prinzen am Samstag wohl eine Peinlichkeit erspart bleiben. Denn für die Beerdigung ihres Ehemannes hat die Queen festgelegt, dass die teilnehmenden Trauergäste nur in ziviler Kleidung gekleidet sein dürfen. Dafür bricht die Queen nun sogar mit einer royalen Tradition. Normalerweise tragen die Royals bei festlichen Anlässen eigentlich Militäruniformen. Laut der englischen Zeitschrift „The Sun“ wird darauf am Samstag komplett verzichtet werden.

Queen will Prinz Harry und Prinz Andrew nicht ausgrenzen

Offenbar rechnet die Queen ihrem Enkel Harry mit dieser Geste sehr hoch an, dass dieser extra aus Amerika für die Beisetzung seines Großvaters angereist ist. Und weil Harry durch den „Megxit“ seine militärischen Titel verloren hatte, ist seine Anwesenheit bei der Beerdigung also nur in Zivilkleidung möglich. Dies hätte allerdings wie ein Ausgrenzung ausgesehen, wenn die restlichen Mitglieder der Königsfamilie dann in militärischen Uniformen erschienen wären. Ein weiterer Grund für diese Entscheidung könnte allerdings auch in Skandal-Prinz Andrew gelegen haben. Dieser wäre vermutlich sehr gerne in seiner Militäruniform aufgetreten. Erst kürzlich war Andrew nämlich zum Admiral der englischen Marine befördert worden. Doch auch dies schien der Queen wegen Andrews Verwicklung in den Mißbrauchsskandal um den amerikanischen Geschäftsmann Jeffrey Eppstein nicht gerade förderlich. Auch deshalb werden nun wohl alle Mitglieder des Königshauses in Privatkleidung erscheinen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.