Prinzessin Mette-Marit unheilbar Krank! Norwegische Untertanen in Sorge – Sie ist Corona-Risikopatientin

Ganz Norwegen sorgt sich um die Gesundheit von Kronprinzessin Mette-Marit. Denn da die Prinzessin an einer unheilbaren Lungenkrankheit leidet, ist sie durch die Corona-Pandemie nämlich einer besonderen Gefahr ausgesetzt. Doch hat die norwegische Prinzessin bereits eine Corona-Impfung erhalten?

Corona-Pandemie gefährdet auch die norwegische Königsfamilie

Während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass chronisch kranke Menschen ein besonders hohes Risiko haben, schwer an Covid-19 zu erkranken. Und eine dieser gefährdeten Personen ist die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit (47). Im Jahr 2018 hatte der Königspalast in Oslo bestätigt, dass die Prinzessin an einer chronischen Lungenfibrose leidet. Bei dieser Krankheit verändert sich das Gewebe der Lunge, dass bei diesem Vorgang sowohl verhärten als auch vernarben kann. Kein Wunder also, dass eine solche Erkrankung ein großes Risiko bei einer Covid-19-Erkrankung darstellen würde. Aus diesem Grund muss Kronprinzessin Mette-Marit in dieser Zeit also besonders vorsichtig sein. Doch offenbar ist das für Mette Marit kein Problem, wie Kronprinz Haakon (47) gegenüber der Zeitschrift „svenskdam.se“ berichtet. So macht Haakon deutlich, dass sich seine Frau genau an die Corona-Regeln hält. „Ihr geht es wie allen anderen. Sie versucht dem Rat des Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit zu folgen“, erklärt Haakon. Doch dabei sei ihr weder ihre schwere Krankheit noch ihre Besorgnis anzumerken. Zuletzt hatte Mette-Marit einen glanzvollen Auftritt bei der Verleihung eines Musikpreises eine sehr gute Figur gemacht. Vor allem war aber bei dieser Gelegenheit aufgefallen, dass die Prinzessin keine Maske getragen hatte.

Ist Mette-Marit von Norwegen bereits gegen Covid-19 geimpft worden

Bisher hat der Königshof noch nichts darüber verlauten lassen, ob Mette-Marit bereits eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten hat. König Harald von Norwegen (84) und Königin Sonja (83) haben ihre Impfungen aber bereits bekommen. Aus dem Gesundheitsministerium hieß es dazu: „Die Regierung hat der königlichen Familie die Impfung aufgrund ihrer Rolle angeboten. Wir freuen uns, dass sie das Angebot angenommen hat, dass unser königliches Paar heute die erste Impfdosis erhalten hat. Ich denke, das norwegische Volk hat großes Verständnis dafür.“ Vermutlich könnten also auch Mette-Marit und Haakon als Mitglieder des engsten Kreises der Königsfamilie bereits geimpft worden sein. Eine Schlussfolgerung, die auch für Adelsexperte

Anders Johan Stavseng (44) logisch scheint: „Die norwegische Regierung hat der gesamten königlichen Familie den Impfstoff angeboten, daher hat Mette-Marit wahrscheinlich ‚Ja‘ gesagt, weil sie an Lungenfibrose leidet und Covid-19 für sie gefährlicher sein kann, wenn sie krank wird.“ Man darf gespannt sein, ob der Königshof diese Mutmassung schon bald bestätigt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.